Integriertes Klimaschutzkonzept

Handlungsfeld Mobilität

Maßnahme: Aufbau einer Infrastruktur für E-Mobilität

Ziel der Maßnahme ist einerseits die Etablierung einer Ladestations-Infrastruktur sowohl für E-Fahrräder als auch für Elektroautos. Grundsätzlich sollten im Kreisgebiet kombinierte Infrastrukturen angeboten werden, um Synergieeffekte zu schaffen. D. h. Ausbau und Erweiterung des kreisweiten Netzes von Lade- und Akkuverleihstationen, Verleih- und möglicherweise Verkaufsstellen von Elektrofahrrädern und E-Autos. Gerade bei hoher Kilometerleistung, zum Beispiel bei Radwanderern, aber auch bei Pendlern, reicht die Ladekapazität oft nicht für den Rückweg. Langfristig kann gerade für die Kurzstrecken z. B. zu den Haltestellen der öffentlichen Verkehrsmittel oder zur Arbeitsstelle und zum Einkaufen, der Einsatz von Elektrofahrzeugen gefördert werden, wenn Aufladestationen in ausreichendem Maße zur Verfügung stehen. Neben der Anlage von Aufladestellen an öffentlichen Gebäuden, der Berücksichtigung entsprechender Einrichtungen bei der Bauleitplanung oder bei der Gestaltung von Park- and Ride-Parkplätzen kann auch bei Diskussionen mit Unternehmern (Tankstellenbetreibern) diese Entwicklung gefördert werden. Es sollte daher speziell zur Förderung der E-Bikes und E-Autos für Pendler und Touristen an zentralen Bereichen eine Ladestation (gegen Entgelt) aufgestellt werden. Hierzu eignen sich z. B. bewachte Pendler-Fahrradgaragen, Fahrradgeschäfte, Tourismuszentralen, Tankstellen, Gaststätten etc..

zurück