Geschäftsbereich Familie, Soziales, Gesundheit

Fachdienst Soziale Leistungen

Hilfen zur Gesundheit

Die Hilfen zur Gesundheit nach dem 5. Kapitel des SGB XII entsprechen im Grundsatz den Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung. Sie umfassen die folgenden Leistungen:
Vorbeugende Gesundheitshilfe
Zur Verhütung und Früherkennung von Krankheiten werden die medizinischen Vorsorgeleistungen und Untersuchungen erbracht. Andere Leistungen werden nur erbracht, wenn ohne diese nach ärztlichem Urteil eine Erkrankung oder sonstiger Gesundheitsschaden einzutreten droht.
Hilfe bei Krankheit
Um eine Krankheit zu erkennen, zu heilen, ihre Verschlimmerung zu verhüten oder Krankheitsbeschwerden zu lindern, werden Leistungen zur Krankenbehandlung entsprechend den Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung für die Krankenbehandlung erbracht. Vorrangig sind die Regelungen zur Krankenbehandlung nach § 264 SGB V (Übernahme der Krankenbehandlung für nicht Versicherungspflichtige durch die Krankenkassen gegen Kostenerstattung).
Hilfe zur Familienplanung
Zur Familienplanung werden die ärztliche Beratung, die erforderliche Untersuchung und die Verordnung der empfängnisregelnden Mittel geleistet. Die Kosten für empfängnisverhütende Mittel werden übernommen, wenn diese ärztlich verordnet worden sind. Die Hilfe zur Familienplanung ist vom Einkommen und Vermögen abhängig und gegenüber den Leistungen einer Krankenversicherung nachrangig.
Hilfe bei Schwangerschaft und Mutterschaft
Zur Familienplanung werden die ärztliche Beratung, die erforderliche Untersuchung und die Verordnung der empfängnisregelnden Mittel geleistet. Die Kosten für empfängnisverhütende Mittel werden übernommen, wenn diese ärztlich verordnet worden sind. Die Hilfe zur Familienplanung ist vom Einkommen und Vermögen abhängig und gegenüber den Leistungen einer Krankenversicherung nachrangig.
Hilfe bei Schwangerschaft und Mutterschaft

Bei Schwangerschaft und Mutterschaft werden ggf. Leistungen wie folgt gewährt:

  • ärztliche Behandlung und Betreuung und Hebammenhilfe,
  • Versorgung mit Arznei-. Verband- und Heilmitteln,
  • Pflege in einer stationären Einrichtung sowie
  • häusliche PflegeDie Hilfe bei Schwangerschaft und Mutterschaft ist vom Einkommen und Vermögen abhängig und gegenüber den Leistungen einer Krankenversicherung nachrangig.
Hilfe bei Sterilisation
Bei einer durch Krankheit erforderlichen Sterilisation werden die ärztliche Untersuchung, Beratung und Begutachtung, die ärztliche Behandlung, die Versorgung mit Arznei-, Verband- und Heilmitteln sowie die Krankenhauspflege übernommen.Die Hilfe bei Sterilisation ist vom Einkommen und Vermögen abhängig und gegenüber den Leistungen einer Krankenversicherung nachrangig.
Ansprechpartner/innen

Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für die Hilfen zur Gesundheit sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den SGB XII-Büros in Heide, Meldorf und Brunsbüttel.

Die örtlichen Zuständigkeiten sind wie folgt abgegrenzt:

  • SGB XII-Büro Nord in Heide, KreisverwaltungBereiche der Stadt Heide sowie der Ämter Büsum-Wesselburen, Eider und Heider Umland.
  • SGB XII-Büro Mitte in Meldorf, Jobcenter - Bereiche der Ämter Mitteldithmarschen und teiltweise Burg-St. Michaelisdonn (nur früherer Bereich des Amtes Burg-Süderhastedt).
  • SGB XII-Büro Süd in Brunsbüttel, Jobcenter - Bereiche der Stadt Brunsbüttel und der Ämter Marne-Nordsee und teilweise Burg-St. Michaelisdonn (nur früherer Bereich des Amtes Eddelak-St. Michaelisdonn).
SGB XII Büro Nord (Büro Heide)

Buchstaben A - Fo: Frau Labrentz
Buchstaben Fp - J: N.N.
Buchstaben K - Mr: Herr Nickels
Buchstaben Ms - Reh: Frau Holler
Buchstaben Rei - Sti: Frau Dammann
Buchstaben Stj - Z: Herr Börjesson
Frau Claußen
Frau Staack

Sachgebietsleitung
Herr Rinna


SGB XII Büro Mitte (Büro Meldorf)

Buchstaben A - F: Frau Dittmer
Buchstaben G - N: Frau Rohde
Buchstaben O - Z: Frau Jensen


SGB XII Büro Süd (Büro Brunsbüttel)

Buchstaben A - D, L - O: Frau Meier
Buchstaben E - J: Frau Feil
Buchstaben K, P - Z: Frau Altbürger

Sachgebietsleitung
Frau Kreutzfeldt

zurück