Geschäftsbereich Bau, Wirtschaft, Ordnung, Umwelt

Fachdienst Ordnung und Sicherheit

Katastrophenschutz
Was ist eine Katastrophe?

(Auszug aus dem Landeskatastrophenschutzgesetz)

Eine Katastrophe im Sinne des Gesetzes ist ein Ereignis, welches das Leben, die Gesundheit oder die lebensnotwendige Versorgung zahlreicher Menschen oder bedeutender Sachgüter in so außergewöhnlichem Maße gefährdet oder schädigt, dass Hilfe und Schutz wirksam nur gewährt werden können, wenn verschiedene Einheiten und Einrichtungen des Katastrophenschutzes sowie die zuständigen Behörden, Organisationen und die sonstigen eingesetzten Kräfte unter einheitlicher Leitung der Katastrophenschutzbehörde zusammenwirken.

Die Katastrophenschutzbehörde hat vorbereitende Maßnahmen zur Bekämpfung von Katastrophen zu treffen, Katastrophen abzuwehren und bei der unmittelbar anschließenden vorläufigen Beseitigung von Schäden mitzuwirken. Die Katastrophenschutzbehörde hat zu diesem Zweck die Maßnahme zu treffen, die nach pflichtgemäßem Ermessen erforderlich ist.


Vorbereitungen des Kreises Dithmarschen zur Gefahrenabwehr:

Der Kreis Dithmarschen hat Vorsorgeplanungen für verschiedene Katastrophen- und Großschadenslagen erstellt. Um Menschen in Not zu helfen und materielle Schäden einzudämmen, werden alle zur Hilfeleistung und Beratung verfügbaren Kräfte benötigt.

Darunter befinden sich Helferinnen und Helfer der Katastrophenschutzeinheiten (Feuerwehrbereitschaft, DRK und TEL), der Hilfeleistungsorganisationen (Feuerwehr, THW und DRK), dem Löschzug Gefahrgut Dithmarschen sowie Personal der Westküstenkliniken und dem Bereich Gesundheitsschutz.

Ebenfalls ist die Bundeswehr in das Hilfeleistungskonzept integriert.

Katastrophenabwehrleiter ist der Landrat als untere Katastrophenschutzbehörde.

Das vorhandene Hilfspotenzial wird geleitet und gelenkt vom Katastrophen-
schutzführungsstab, der sich aus geschulten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung, der Katastrophenschutzeinheiten, der Hilfeleistungsorganisationen und fachlichen Beratern anderer Behörden und Verbände und Vertretern der Wirtschaft zusammensetzt.

  • Katastrophenschutz heißt immer schnelles Denken und schnelles Handeln.
  • Ohne fundiertes Fachwissen, gründliche Ausbildung und technisches Know How wäre dies nicht zu leisten.
  • Auch hier gilt der Grundsatz: Wer helfen will, muss helfen können.
  • Deshalb legt der Kreis Dithmarschen großen Wert auf eine fundierte und umfassende Ausbildung der Mitglieder des Katastrophenschutzführungsstabes und der Katastrophenschutz-Einheiten.

 

Das Sachgebiet Katastrophenschutz umfasst:

Katastrophenschutz (planender Teil)

  • jährliche Fortschreibung des Katastrophenschutzplanes
  • Erstellung und Fortschreibung von Externen Notfallplänen für Betriebe mit besonderem Gefahrenpotenzial
  • Ausbildung und Training der Mitglieder des Katastrophenschutzführungsstabes
  • Zusammenarbeit mit den Industriebetrieben
  • Überprüfung der Alarm- und Gefahrenabwehrpläne der Betriebe
  • Zusammenarbeit mit der Bundeswehr
  • Aufgaben nach dem Atomgesetz
  • Zusammenarbeit mit den örtlichen Ordnungsbehörden

Katastrophenschutz (ausführender Teil)

  • Aufstellung der Katastrophenschutz-Einheiten
  • Ausbildung und Training der Einheiten
  • Leitung der Einsätze der Katastrophenschutzeinheiten
  • Ausarbeitung und Durchführung von Übungen der Katastrophenschutzeinheiten
  • Durchführung von Übungen mit den Betrieben mit besonderem Gefahrenpotenzial
  • Beschaffung von Fahrzeugen und Ausrüstungen
  • Reparatur und Unterhaltung der KatS-Fahrzeuge
  • Unterbringung der Fahrzeuge
  • Warndienst (Sirenen)
  • Organisation und Technik des Fernmeldewesens im Katastrophenschutz

 

Links

Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe
(zum Beispiel: Ratgeber für Notfallvorsorge und richtiges Handeln in Notsituationen)

Portal für den Katastrophenschutz in Schleswig-Holstein
(Umfassende Informationen für Bürger, Einsatzkräfte und Behörden)
 

Ansprechpartner

Hans Georg Jürgens

Hartmut Lewansky

Hans-Henning Meyn


zurück