Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Breitbandausbau in Dithmarschen: EU-weite Ausschreibung läutet die nächste Runde ein

HEIDE (pid). Mit der im EU-Amtsblatt am 12. April 2014 veröffentlichten Ausschreibung hat der Breitband-Zweckverband Dithmarschen die nächste Runde auf dem Weg zum High-Speed-Internet in Dithmarschen eingeläutet. Verbandsvorsteher Peter Schoof: „Mit den vorliegenden Finanzierungszusagen über ein Gesamtvolumen von 130 Millionen Euro haben wir die letzte Hürde auf dem Weg zur EU-weiten Ausschreibung genommen. Jetzt hoffen wir auf interessante Unternehmen, die in Dithmarschen einen flächendeckenden Glasfaserausbau bis zu jedem Haus umsetzen“. Der im März 2012 gegründete Breitband-Zweckverband ist voll im Zeitplan. „Bei geeigneten Bietern und einem reibungslosen Verhandlungsverlauf könnte im Idealfall schon Mitte des 3. Quartals 2015 mit dem Ausbau begonnen werden“, so Schoof. Spätestens bis zum Jahr 2025 soll jedes Haus in Dithmarschen mit einem Glasfaseranschluss versorgt sein.

Auf der Verbandsversammlung des Breitband-Zweckverbandes Dithmarschen Ende Februar 2014 haben die 115 Mitgliedsgemeinden den Weg geebnet für die EU-weite Ausschreibung eines flächendeckenden Glasfaserausbaus bis zu jedem Haus in Dithmarschen. Im Fachjargon spricht man von einem „FTTB-Ausbau inklusive Hybridlösung“. „Das FTTB-Verfahren, das für den Ausbau des Glasfasernetzes bis zum Gebäude steht, wurde gewählt, da die Hausbesitzer jeweils über die Art der Verkabelung innerhalb ihrer Gebäude entscheiden. Zudem ist ein geförderter Leitungsbau innerhalb der Gebäude beihilferechtlich nicht zulässig“, erklärt Christian Rüsen, Leitender Kreisverwaltungsdirektor beim Kreis Dithmarschen. Die vom Breitband-Zweckverband beauftragten Beraterfirmen QFP FiberNet GmbH und die Anwaltssozietät Wirtschaftsrat Recht haben zusätzlich die Möglichkeit einer Hybridlösung als Zwischenschritt zum flächendeckenden Glasfaserausbau bis in jedes Haus konzipiert, um die Ausschreibung für potentielle Bieter so interessant wie möglich zu gestalten.

Die Kosten für eine vollständige Breitbandabdeckung Dithmarschens mit FTTB belaufen sich nach einer Wirtschaftlichkeitsberechnung auf 130 Millionen Euro. Gemäß der allgemeinen Vergabegrundsätze hat ein öffentlicher Auftraggeber vor einer Ausschreibung im Sinne des Vertrauensschutzes für die Bieter sicherzustellen, dass er die Finanzierung der zu beauftragenden Leistungen erbringen kann. Die erforderlichen grundsätzlichen Finanzierungszusagen über das Gesamtvolumen von 130 Millionen Euro, insbesondere durch Förder- und Privatbanken, liegen seit Ende März 2014 vor.

Die Veröffentlichung der Ausschreibung ist im EU-Amtsblatt mit Eintrag vom 12. April 2014 erfolgt. Bis zum 26. Mai 2014, 12 Uhr, haben Unternehmen die Möglichkeit, ihre Angebote für ein oder mehrere so genannte Lose einzureichen. Für den Breitbandausbau wurde das Kreisgebiet räumlich in neun Lose gegliedert.

Im weiteren Prozess werden die sich aus dem Ausschreibungsverfahren ergebenden geeigneten Bewerber Ende Juni 2014 zur „Teilnahme am Dialog“ aufgefordert. Dieser zwischen Juli und September 2014 vorgesehene wettbewerbliche Dialog umfasst mehrere Verhandlungsrunden zu sämtlichen Aspekten des zu vergebenden Auftrags, einschließlich Details zu Marketingkonzepten und Endkundenpreisen.

Nach Abschluss der Verhandlungsrunden entscheidet die Verbandsversammlung über die Zuschlagserteilung. Bei einem reibungslosen Verlauf ist Mitte des 3. Quartals 2015 mit dem Baubeginn zu rechnen.

Die Ausschreibung ist im Internet veröffentlicht unter http://ted.europa.eu, Titel: „Deutschland-Heide: Kommunikationsnetz“.

Autor: Pressestelle, 15.04.2014 
Quelle: Kreis Dithmarschen 

Zurück zur Übersicht