Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Weitere Auswahlkriterien »
 
 
 

Amtliche Bekanntmachungen

  • 23.08.2019

    Bekanntmachung 77/2019: Bekanntmachung zur Feststellung der UVP-Pflicht nach § 5 Abs. 2 des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG)

    Bekanntmachungstext
  • 22.08.2019

    Fachdienst Veterinärwesen und Verbraucherschutz: Neue Adresse, vertrauter Service

    HEIDE. Wer sein Geflügel anmelden oder sich über Lebensmittelhygiene informieren möchte, findet zukünftig den Fachdienst Veterinärwesen und Verbraucherschutz des Kreises Dithmarschen in den Räumen des Büropark Westküste, Rungholtstraße 9 in Heide.

    Aus Platzgründen sind die 15 Mitarbeiter*innen zum 9. August 2019 vom Kreishaus in das ehemalige Telekom-Gebäude umgezogen. Die Büros der Amtstierärzt*innen, Lebensmittelkontrolleur*innen und Verwaltungsfachkräfte befinden sich auf der zweiten Etage. Dr. Kristina Hein, Leiterin des Fachdienstes Veterinärwesen und Verbraucherschutz, sagt: „Der Umzug ist weitgehend abgeschlossen. Wir freuen uns, unter der neuen Adresse den Bürgerinnen und Bürgern den vertrauten Service bieten zu können."

    Der Fachdienst Veterinärwesen und Verbraucherschutz ist am Standort Rungholtstraße 9, 25746 Heide, unter der Telefonnummer: 0481/126 10 350 (Fax: 0481/126 10 355) oder per E-Mail: fd-veterinaerwesen-verbraucherschutz@dithmarschen.de zu erreichen.
    Die Postanschrift bleibt unverändert: Postfach 1620, 25726 Heide oder Stettiner Str. 30, 25746 Heide.

    Neues Zuhause für den Fachdienst Veterinärwesen und Verbraucherschutz im Büropark Westküste in Heide: Fachdienstleiterin Dr. Kristina Hein. Foto: Kreis Dithmarschen

    Neues Zuhause für den Fachdienst Veterinärwesen und Verbraucherschutz im Büropark Westküste in Heide: Fachdienstleiterin Dr. Kristina Hein. Foto: Kreis Dithmarschen
  • 17.08.2019

    Bekanntmachung 76/2019: Sitzung des Wirtschaftsausschusses

    Bekanntmachungstext
  • 16.08.2019

    Leben wie ein Roman

    MELDORF. Die Sonderausstellung „Irmgard Nieper-Wachs (1884 - 1972) – Stationen einer Künstlerin“ im Dithmarscher Landesmuseum, Bütjestraße 2 bis 4 in Meldorf, begeht feier-ich ihren Abschluss. Zur Finissage am Sonntag, 25. August 2019, um 16 Uhr liest der Autor Heiner Egge Passagen aus seinem Romanmanuskript: „Wenn anwesend, lasse ich mich sehen. – Das Leben der Malerin Irmgard Nieper-Wachs.“. Der Freundeskreis Dithmarscher Landesmuseum e.V. serviert Kaffee und Kuchen. Der Eintritt beträgt acht Euro (ermäßigt fünf Euro).

    Irmgard Nieper-Wachs (1884 - 1972) spiegelt die künstlerischen Entwicklungen während der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts wider: In ihren Anfängen malte sie naturalistisch. Sie entwickelte einen spätimpressionistischen Stil und wandte sich dem Expressionismus zu. Zu ihren bevorzugten Motiven zählten Landschaften und Porträts. Nach Ausstellungen auf Gut Hanerau und im Künstlermuseum Heikendorf war die große Retrospektive über die vielseitige Malerin im Dithmarscher Landesmuseum erfolgreich. Museumsleiterin Dr. Jutta Müller sagt: „Die Besucherbilanz war sehr erfreulich. Die Lesung von Heiner Egge krönt zum Abschluss die gelungene Ausstellung.“

    Vielseitige Künstlerin mit einem bewegten Leben: Irmgard Nieper-Wachs, Foto: Privat

    Vielseitige Künstlerin mit einem bewegten Leben: Irmgard Nieper-Wachs, Foto: Privat

    Der Schriftsteller Heiner Egge hat Irmgard Nieper-Wachs für sich entdeckt. In seinem Roman geht er auf die vielseitige Künstlerin und ihr bewegtes Leben ein. Die in Goslar geborene Künstlerin hat auch eine persönliche Beziehung zu Dithmarschen: Sie lebte einige Jahre in Meldorf. Ihr Ehemann Dr. Otto Wachs (1874 - 1941) war von 1911 bis 1919 Landrat von Süderdithmarschen. Nachdem Otto Wachs seinen Posten als Landrat verlassen musste, zog die Familie nach Kiel. Dort widmete sich Irmgard Nieper-Wachs vor allem nach der Trennung von ihrem Mann 1929 wieder verstärkt der Kunst. Ab 1935 lebte sie am Hanerauer Wald im selbst erbauten Holzhaus „Hof Batz“. Die letzten Lebensjahre verbrachte sie bei einer ihrer Töchter in Murnau, Oberbayern.

    Heiner Egge liest aus seinem Werk über Irmgard Nieper-Wachs auf der Finissage im Dithmarscher Landesmuseum, Foto: Werner Lauf

    Heiner Egge liest aus seinem Werk über Irmgard Nieper-Wachs auf der Finissage im Dithmarscher Landesmuseum, Foto: Werner Lauf
  • 16.08.2019

    Dithmarscher Kohltage zum Mitnehmen

    HEIDE. Kompakt und informativ stellt die kostenlose Broschüre vom Verein zur Förderung Dithmarschens die 33. Dithmarscher Kohltage (17. bis 22. Septembr 2019) vor. Im praktischen Din-A5-Format gibt es zahlreiche Infos rund um das Herbst-Event, die Westküste und die Menschen, die dieses Jahr die Kohltage prägen werden.  

    Für den schnellen Überblick sind die DeHoGa-Kohltagegaststätten und ausgewählte Termine auf der Kreiskarte verzeichnet. 40 DeHoGa-Gaststätten an 28 Orten in ganz Dithmarschen bieten einen Einblick in ihre Kohltage-Speisekarte. Der Veranstaltungskalender weist den Weg zu Aktionen, Festen und Bauernmärkten. Die Leser*innen erfahren Wissenswertes über den Gemüseanbau, Hofläden, das KOHLosseum und Milchtankstellen sowie über das Nordseeland Dithmarschen. Für Kinder gibt es eine Extra-Seite mit Ausmalbild und Rätsel. Kreispräsidentin Ute Borwieck-Dethlefs schildert ihre Kohltage-Eindrücke aus dem Vorjahr und verrät ihr liebstes Kohlgericht. Wie es ist, den Kohltageanschnitt auszurichten, darüber berichtet Jan Henning Ufen aus Karolinenkoog. Die Kohlregentinnen Hepke (I.) Nöhrenberg und Bente Christin (I.) Borwieck stellen sich vor. Als Rezept zum Nachkochen gibt es „Rotkohlsuppe mit Entenbruststreifen“.

    Die Broschüre liegt kostenlos bei allen Tourist-Informationen in Dithmarschen, den teilnehmenden DeHoGa-Betrieben sowie den Hofläden in Dithmarschen und im Kreishaus in Heide aus. Auch kann die Broschüre bei Dithmarschen Tourismus unter der Telefonnummer 0481-21 22 555 oder im Internet unter www.dithmarscher-kohltage.de bestellt oder online als pdf-Datei heruntergeladen werden.

    Weitere Informationen über die 33. Dithmarscher Kohltage und das gesamte Veranstaltungsprogramm gibt es im Internet auf www.dithmarscher-kohltage.de und www.facebook.com/Dithmarscher.Kohltage.

    Freuen sich über druckfrische Exemplare der Kohltage-Broschüre (v.l.): Helge Haalck (Geschäftsführer Dithmarschen Tourismus e.V., Helene Kiehl (Projektleiterin Marketing, Dithmarschen Tourismus e.V.) und Karl-Albert Brandt (Vorsitzender des Vereins zur Förderung Dithmarschens e.V.). Foto: Kreis Dithmarschen

    Freuen sich über druckfrische Exemplare der Kohltage-Broschüre (v.l.): Helge Haalck (Geschäftsführer Dithmarschen Tourismus e.V., Helene Kiehl (Projektleiterin Marketing, Dithmarschen Tourismus e.V.) und Karl-Albert Brandt (Vorsitzender des Vereins zur Förderung Dithmarschens e.V.). Foto: Kreis Dithmarschen
  • 15.08.2019

    Bekanntmachung 75/2019:Bekanntmachung über die öffentliche Auslegung des Entwurfes eines externen Notfallplanes (4. Fortschreibung, Covestro Deutschland AG und Lanxess Deutschland GmbH, Brunsbüttel)

    Bekanntmachungstext
  • 15.08.2019

    Vortragsreihe »Energiewende aktiv!« Sonne tanken für Eigenbedarf

    FEDDERINGEN. CO2 und Kosten sparen mit Sonnenenergie – diesem Thema widmet sich der Vortragsabend „Energie: zu Hause & unterwegs“ am Donnerstag, 22. August 2019, um 18 Uhr bei der Firma Wulff MedTec, Hennstedter Straße 3 in Fedderingen. Experten rund um Photovoltaik und Elektromobilität setzen sich mit der Frage auseinander: „Wie kann ich Strom selbst produzieren und auch für meine Mobilität nutzen?“. Dabei stellen die Referenten Praxisbeispiele vor und gehen auf die Rechtslage ein. Voraussichtliches Ende ist um 20 Uhr. Die Teilnahme ist kostenfrei.

    Das Klimaschutzmanagement des Kreises Dithmarschen organisiert in Kooperation mit der AktivRegion Eider-Treene-Sorge den Vortragsabend im Rahmen der Vortragsreihe „Energiewende aktiv!“. Die Veranstaltungsreihe „Energie-wende aktiv!“ wird vom Klimaschutzmanagement mit wechselnden Kooperationspartnern durchgeführt und soll Einwohner*innen Möglichkeiten aufzeigen, sich aktiv für die Energiewende vor Ort zu engagieren.

    Schwerpunkte des Abends sind die Produktion von eigenem PV-Strom und die Verwendung des Stroms in der Elektromobilität. Hinrich Wulff (Wulff Med Tec GmbH) referiert über „Ein Unternehmen auf dem Weg zur Stromselbstversorgung“. Albert Klaas (Elektro-Klaas GmbH) geht auf „‚Null‘ Euro Strom-kosten mit der Sonnen-Flat und Photovoltaik“ ein. Finn Blunck (AktivRegion Eider-Treene-Sorge) gibt Tipps in seinem Vortrag „Ich möchte elektromobil werden – nur wie?“. Steffen Schmidt (Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein) vertieft das Thema „E-Mobilität – Tanken vom eigenen Dach“.

    Für eine bessere Vorbereitung ist eine Anmeldung zum Vortragsabend erwünscht: Anmeldungen bis zum 20. August 2019 bei der Klimaschutzmanagerin des Kreises Dithmarschen Eva Teckenburg unter E-Mail: eva.teckenburg@dithmarschen.de oder per Telefon: 0481/971493. Für Kurzentschlossene ist die Teilnahme auch ohne Anmeldung möglich.

    Die nächste Veranstaltung der Vortragsreihe „Energiewende aktiv!“ zum Thema Photovoltaik ist für Ende Oktober in Brunsbüttel geplant.

  • 14.08.2019

    Schüsse im Dithmarscher Landesmuseum: Zur Ausstellungseröffnung über historische Feuerwaffen werden einige Exemplare live vorgeführt

    Wer schon immer wissen wollte, was eine Stangenbüchse ist, wie man eine Arkebuse lädt und wie laut eine spätmittelalterliche Hakenbüchse wirklich sein kann, ist am 31. August im Dithmarscher Landesmuseum genau richtig. So etwas gibt es sonst nur auf Reenactment-Veranstaltungen, den Nachstellungen historischer Schlachten, zu sehen.

    Um 13 Uhr eröffnet Dr. Christoph Otte vom Dithmarscher Landesmuseum die Ausstellung in der Museumshalle (Nordflügel). Sie besteht aus einer Vitrine mit Pulverhörnern aus dem 17. und 19. Jahrhundert, Steinschlosspistolen und einem Steinschlossgewehr aus dem 18. – 19. Jahrhundert sowie einer für sich stehenden Wallbüchse, einem Verteidigungsgeschütz aus dem 18. Jahrhundert.

    Im Anschluss beginnen die Schießvorführungen. Besucher*innen mit empfindlichem Gehör sollten sich einen Gehörschutz mitbringen.

    Vorgestellt und geschossen werden eine Stangenbüchse aus dem 14. Jahrhundert, eine Hakenbüchse auf Lafette aus dem 15. Jahrhundert, eine Arkebuse aus dem Jahr 1525, eine Steinschlossmuskete aus dem 18. Jahrhundert und eine Scheibenbüchse mit Perkussionszündung aus dem frühen 19. Jahrhundert.

    Am Nachmittag wird die Vorführung noch einmal wiederholt.

    Das Programm in Kürze:

    13:00 – 13:10 Vorstellung der Mini-Ausstellung durch Herrn Dr. Christoph Otte

    13:10 – 14:00 Vorführung der Waffen durch Herrn Kai Spiegelhauer (Schwarzpulver Schützengilde) und Herrn Eike Wedemeyer (Interessengemeinschaft „Keines Weibes Knecht)

    15:00 – 15:10 Vorstellung der Mini-Ausstellung durch Herrn Dr. Christoph Otte

    15:10 – 16:00 Vorführung der Waffen durch Herrn Kai Spiegelhauer (Schwarzpulver Schützengilde) und Herrn Eike Wedemeyer (Interessengemeinschaft „Keines Weibes Knecht)

    KeinesWeibesKnecht02

    Mehr als Schall und Rauch: Vorführung mittelalterlicher Waffen auf dem Außengelände des Dithmarscher Landesmuseums. Foto: Interessensgemeinschaft „Keines Weibes Knecht“

  • 14.08.2019

    TRIALOG in Heide: "Diagnose Psychose/Schizophrenie - Was bedeutet das für mein Leben?"

    HEIDE. Die Diagnose Psychose kann das Leben stark verändern. Die Symptome wie Halluzinationen oder Wahrnehmungsstörungen verunsichern viele. Welche Medikamente und Therapien können bei der Krankheit helfen? Der TRIALOG „Diagnose: Psychose/Schizophrenie – Was bedeutet das für mein Leben?“ findet statt am Donnerstag, 22. August 2019, von 17 bis 19 Uhr im Bunten Haus der Brücke Dithmarschen e.V., Süderstraße 10 in Heide. Alle Interessierten sind herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei.

    Beim TRIALOG kommen Betroffene, Angehörige sowie professionelle Helfer*innen zusammen. Gemeinsam reden sie über Erfahrungen, Ängste und Bedürfnisse sowie Hilfsangebote für Eltern und ihre Kinder.

    Der TRIALOG ist eine Kooperationsveranstaltung des Westküstenklinikums, der Brücke Dithmarschen e.V. und der Brücke Schleswig-Holstein. Weitere Informationen erhalten Interessierte bei den Veranstaltern Westküstenklinikum (Telefon: 0481-785-2080), Brücke Dithmarschen e.V. (Telefon: 0481-68494-0) und der Brücke Schleswig-Holstein (0481-683766-0).

  • 14.08.2019

    "Länderabende im Kreis Dithmarschen": Afghanistan und Tschechien

    LUNDEN. Neugierde stillen und unterhalten möchte der Länderabend über Afghanistan und Tschechien am Donnerstag, 22. August 2019, um 17.30 Uhr, im Jugendaufbauwerk JAW Dithmarschen (Mühlenstraße 21, 25774, Lunden). Sajjad Sediqi und Dominico Kovařík referieren über ihre Heimatländer.

    Sajjad Sediqi, Integrationsbeauftragter der Stadt Heide, stammt aus Afghanistan. Dominico Kovařík ist Werbungstechniker und in Tschechien aufgewachsen. Im Mittelpunkt ihrer Vorträge stehen die Kultur, Lebensweise und Küche der beiden Länder. Der Eintritt ist frei.

    Die Veranstaltungsreihe „Länderabende im Kreis Dithmar-schen“ wird von der Koordinierungsstelle für Migration und Integration des Kreises Dithmarschen organisiert.

    Weitere Länderabende sind geplant am 26. September 2019 zu Algerien und Georgien sowie am 24. Oktober 2019 zu Syrien und Indien jeweils um 17.30 Uhr, bei der Stabsstelle „Hilfen im Übergang“, Landvogt-Johannsen-Straße 11, in Heide. Kenia und Bosnien und Herzegowina sind Thema am 30. November um 18 Uhr im Kultur- und Bürgerhaus, Schillerstraße 11, in Marne. Die Veranstaltungsreihe schließt das Jahr mit den Vorstellungen von Russland und Jemen am 5. Dezember 2019 um 17.30 Uhr, bei der Stabsstelle „Hilfen im Übergang“, Landvogt-Johannsen-Straße 11, in Heide.

    Informationen zu den Veranstaltungen erteilt Shorena Sikharulia, Koordinierungsstelle für Migration und Integration (E-Mail: shorena.sikharulia@dithmarschen.de; Telefon: 0481/42114813).

    Die Veranstaltungsreihe wird durch Fördermittel der „Demo-grafiewerkstatt Kommune“ finanziert. Das Projekt „Demografiewerkstatt Kommunen“ (DWK) wird gefördert vom Bundes-ministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und der Deutschen Fernsehlotterie. Es wird unterstützt von den Kommunalen Spitzenverbänden. Weitere Projektpartner sind die Forschungsgesellschaft für Gerontologie e. V. / Institut für Ge-rontologie an der TU Dortmund (wissenschaftliche Begleitung) und das Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V..

  • 13.08.2019

    Zwei Aufführungen und ein Casting: Der Kreis Dithmarschen sucht neue Schauspieler*innen für das Theaterstück Braunhemd und bringt zwei Stücke auf die Bühne

    Ab 16 Uhr beginnt das Casting für die erfolgreiche Produktion „Braunhemd“. Seit zwei Jahren tourt das Ensemble nicht nur in Dithmarschen. Über 2000 Zuschauer*innen haben das Stück über einen Zeittunnel ins Dritte Reich bisher gesehen. Nun steht ein Umbruch im Team an. „Wir brauchen neue Schauspielerinnen und Schauspieler von 14 bis 16 Jahren. Ein Teil der Crew verlässt uns, weil schulische Anforderungen in der Oberstufe oder der Einstieg ins Berufsleben  ein Ausscheiden leider notwendig machen“, sagt Gerd Manzke, Jugendschutzbeauftragter des Kreises und Autor des Stückes.

    Bühnenerfahrung ist nicht zwingend erforderlich, aber hilfreich

    Das ganze Team wird in den Herbstferien zu einem viertägigen Workshop aufbrechen, um das dann aktualisierte Stück einzustudieren. Wer beim Casting überzeugen kann, bekommt direkt vor Ort das Ticket zur Teilnahme. „Die Teilnahme ist kostenlos, weil alle Bühnenakteure Botschafter für den Kreis Dithmarschen sind“, sagt Bernd Holtschneider, zuständiger Fachdienstleiter.

    Nach dem Casting steht um 18 Uhr die alte Besetzung letztmalig auf der Bühne und erweckt „Braunhemd“ zum Leben. Die Geschichte aus dem Umfeld des Konzentrationslagers Sachsenhausen ist hochaktuell.  Das Stück behandelt unter anderem Themen wie Verantwortung, Flüchtlinge, Konsum und Mobbing. Videoeinspielungen und die Interaktion mit dem Publikum verleihen der Inszenierung außerdem den nötigen Tiefgang.

    Geschichte, Gegenwart und Zukunft funktionieren gemeinsam auf der Bühne

    Den Schlusspunkt des Theatertreffs setzt um 19 Uhr die Uraufführung des Stückes „Aufgefallen“. Auf den ersten Blick schwere Kost, geschrieben und inszeniert für einen Theaterwettbewerb über Opfer der Euthanasie im Dritten Reich. „Wir haben jedoch ziemlich schnell einen Dreh gefunden, die Verbrechen der Nazizeit mit heute und der Zukunft zu verknüpfen“, sagt Leonie Brandt, Mitglied des Ensembles.

    Im Mittelpunkt des Stückes steht Ernst Lossa. Der 14-jährige Halbwaise, der aus heutiger Sicht  vielleicht als „verhaltensauffällig“ durchgehen würde, landet während des Zweiten Weltkrieges in einem Kinderheim. Hier wird der Junge im Jahr 1944 mit einer Giftspritze hingerichtet, weil er als „nicht lebenswert“ gilt. „Die Botschaft des Stückes lautet: Nie wieder! Außerdem gilt es ganz besonders den Blick für Inklusion zu schärfen“, sagt Holtschneider.

    Beide Theaterstücke sprechen Jugendliche ab 14 Jahren und Erwachsene gleichermaßen an. Der Eintritt ist frei.

    Theatertreff in Kürze

    Termin: 31. August 2019           

    16 Uhr:  Casting Braunhemd für alle von 14-16 Jahren  mit sofortiger Entscheidung über die Aufnahme ins Team

    18 Uhr: Aufführung „Braunhemd“

    19 Uhr: Aufführung „Aufgefallen“

    Die Braunhemd-Schauspieler*innen bei einem Auftritt in Bützkow in Mecklenburg-Vorpommern. Foto: Kreis Dithmarschen

  • 12.08.2019

    Bekanntmachung 74/2019: Sitzung des Ausschusses für Soziales, Gesundheit und Sport

    Bekanntmachungstext
  • 09.08.2019

    Sammelbeschaffung von fünf Einsatzleitwagen für den Kreis Dithmarschen (D436875696)

    weiter zur Ausschreibung

  • 09.08.2019

    Beschränkte Ausschreibung: BBZ Heide Parkplätze Neubau

    weitere Informationen
  • 08.08.2019

    Bekanntmachung 73/2019: Bekanntmachung zur Feststellung der UVP-Pflicht nach § 5 Abs. 1 des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG)

    Bekanntmachungstext