Kontakt Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Probelauf für das Corona-Impfzentrum in Heide

HEIDE. Am ersten Montag des neuen Jahres ist es soweit: Das Impfzentrum in Heide, Meldorfer Straße 196, nimmt seinen Betrieb auf. Damit jeder Handgriff sitzt, gab es für alle Helfer*innen am 2. Januar 2021 einen Probelauf. Beteiligt waren u.a. die Bundeswehr, die Kreisverwaltung und das Deutsche Rote Kreuz.

„Wir sind bereit und können dank der guten Vorbereitung mit den Impfungen im Zentrum in Heide am 4. Januar starten. Alle Beteiligten haben tolle Arbeit geleistet. Ein besonderer Dank geht auch an die Firma Stotzem, die die Halle für das Impfzentrum Heide schnell und unkompliziert zur Verfügung gestellt hat“, sagt Landrat Stefan Mohrdieck.

Dr. Reimar Vogt, ärztlicher Koordinator der Dithmarscher Impfzentren, hebt hervor: „Wir stehen vor einer nie dagewesenen Herausforderung. Aber gerade diese Aufgabe schweißt uns auch als Team zusammen. Schließlich ist unser Ziel, die zu Impfenden professionell und reibungslos zu bedienen.“

Der Weg zum Heider Impfzentrum ist an allen wichtigen Stadtzufahrten ausgeschildert - damit die Einrichtung auch für Auswärtige schnell zu finden ist. Bei der Beschilderung wurde der Kreis Dithmarschen vom Heider Baubetriebshof unterstützt. Rango Lorenz, Büroleitender Beamter der Stadt Heide, sagt: „Wir freuen uns darüber, dass das COVID-19-Impfzentrum jetzt startklar ist und dass es in Kürze auch in unserer Kreisstadt mit den Impfungen losgehen kann.“

Das Impfzentrum in Heide startet am 4. Januar 2021. Foto: Kreis Dithmarschen

Das Impfzentrum in Heide startet am 4. Januar 2021. Foto: Kreis Dithmarschen


Die Impfzentren in Dithmarschen

Zum 4. Januar 2021 wird zunächst am Standort Heide eine Impflinie in Betrieb genommen. Wenn ausreichend Impfstoff zur Verfügung steht, wird es eine zweite Impflinie in Heide geben. Auch der Standort Brunsbüttel ist für zwei Impflinien ausgelegt. Dieser Standort wird jedoch auch abhängig von der ausreichend zur Verfügung stehenden Impfstoffmenge zu einem späteren Zeitpunkt den Betrieb aufnehmen. Wann welche Standorte in Betrieb gehen, wird zentral vom Land aus gesteuert.

Dr. Reimar Vogt, ärztlicher Koordinator der Dithmarscher Impfzentren, übt bei der Probe mit Helfer*innen die Abläufe bei der Anmeldung. Foto: Kreis Dithmarschen

Dr. Reimar Vogt, ärztlicher Koordinator der Dithmarscher Impfzentren, übt bei der Probe mit Helfer*innen die Abläufe bei der Anmeldung. Foto: Kreis Dithmarschen

Impfablauf

Die Impfenden werden folgende Schritte durchlaufen. Insgesamt sind dafür rund 30 bis 45 Minuten vorgesehen:

• Vor dem Einlass ins Impfzentrum muss nachgewiesen werden, ob ein Termin besteht.
• Bei der Anmeldung und Registrierung füllen die zu Impfenden einen Anamnesebogen aus.
• Im Anschluss warten die zu Impfenden im Wartebereich auf einen freien Beratungsraum.
• Dann erfolgt das ärztliche Beratungsgespräch.
• Im Anschluss werden die zu Impfenden vom medizinischen Fachpersonal geimpft.
• Zur Nachbeobachtung verweilen die Geimpften im Zentrum.

Das Impfzentrum in Heide wird zu Beginn täglich jeweils von 13 bis 18 Uhr öffnen. Nach drei Wochen, wenn neben den Erstimpfungen auch Zweitimpfungen vorgenommen werden müssen, können die Öffnungszeiten ausgeweitet werden.

Termine vereinbaren

Personen nach der ersten Prioritätsstufe nach der bundesweit gültigen Empfehlung der Ständigen Impfkommission (StiKo) können Termine für die Impfzentren vereinbaren. Die Termine werden ausschließlich über die Internetseite www.impfen-sh.de oder über die Telefonnummer 116117 - seit dem 08.01.2021 auch über die Telefonnummer 0800 4556550 - vergeben.
Impfberechtigt in den Impfzentren sind insbesondere Pflegekräfte stationärer Pflegeeinrichtungen und ambulanter Pflegedienste sowie Mitarbeitende von Rettungsdiensten und Menschen, die älter als 80 Jahre sind. Zu der Gruppe 1 gehört auch das Personal einzelner Praxen, in denen hoch vulnerable Patient*innengruppen behandelt werden. Die Impfberechtigungen im Detail: https://www.zusammengegencorona.de/impfen/wo-kann-man-sich-impfen-lassen/.

Menschen über 80 Jahre, die zu Hause betreut werden und die Impfzentren nicht aufsuchen können, werden zu einem späteren Zeitpunkt geimpft. Bedingt durch die speziellen Lager- und Transportanforderungen des BioNTech/Pfizer-Impfstoffes ist eine Impfung in der hausärztlichen Praxis oder in der eigenen Häuslichkeit zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich.

Der Kreis Dithmarschen informiert im Internet unter https://www.dithmarschen.de/Neues-erfahren/Corona-Impfzentren/.


02.01.2021
Autor/in: Pressemitteilung
Quelle: Kreis Dithmarschen

Zurück zur Übersicht