Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

ÖPNV-Offensive in Dithmarschen geht weiter: Ausbau der Buslinie 2510

Fortsetzung der ÖPNV-Entwicklungsoffensive: Von der Marsch in die Geest – neue durchgängige Verbindung von Friedrichskoog über Marne nach St. Michaelisdonn.

HEIDE. Auch im Jahr 2018 setzt der Kreis Dithmarschen seine ÖPNV-Entwicklungsoffensive fort. Nachdem 2016 überwiegend die Buslinien im südlichen Kreisgebiet optimiert wurden, stand 2017 das nord-östliche Dithmarschen im Fokus. Im Zentrum des diesjährigen Maßnahmenpakets steht die Verschmelzung zweier Linien, sodass eine durchgängige Verbindung von Friedrichskoog über Marne nach St. Michaelisdonn entsteht. Die bisherigen Umstiege in Marne entfallen ab dem 9. Dezember 2018. Hiervon profitieren Pendlerinnen bzw. Pendler sowie Touristinnen bzw. Touristen gleichermaßen.

Im Rahmen seiner ÖPNV-Ausbauoffensive verfolgt der Kreis Dithmarschen seit 2016 die Schaffung eines kreisweiten Grundnetzes mit klar definierten Standards: Direkte und schnelle Linienführung, Angebot an allen Tagen (einschließlich Wochenende und Schulferien), durchgehend vertakteter Fahrplan, systematische Fahrplankoordination und Anschlussplanung mit dem Schienenpersonennahverkehr (SPNV) sowie mit wichtigen Grundnetzlinien. Darüber hinaus werden Betriebszeiten von mindestens 5 bis 23 Uhr eingerichtet.

Im ersten Entwicklungsschritt (12/2016) stand mit dem Ausbau der Buslinien 2581, 2582, 2583 und 2584 die Optimierung der wichtigen Verbindung der zentralen Orte Heide, Meldorf, Marne und Brunsbüttel im Mittelpunkt. Einen zusätzlichen Bedeutungsgewinn erlangte dieser Korridor durch die im Dezember 2016 neu geschaffene Linie 6600 von Brunsbüttel nach Itzehoe.

Im zweiten Entwicklungsschritt (12/2017) stand die wichtige Verbindung zwischen Heide und Rendsburg (Linie 2820) im Fokus. Durch die Abstimmung der Fahrpläne auf den SPNV in Heide und Rendsburg sind im gesamten Tagesverlauf Anschlussverknüpfungen von/nach Hamburg in Heide und von/nach Kiel in Rendsburg entstanden. Zeitgleich wurde die Buslinie 2619 neustrukturiert und eine neue Buslinie (2650) geschaffen. Die Buslinie 2650 verbindet seitdem die zentralen Orte Lunden, Hennstedt und Tellingstedt des Amtes Eider miteinander. Durch die Verknüpfung aller drei Buslinien am ZOB in Tellingstedt ergeben sich zahlreiche neue Verbindungen und Mobilitätsangebote.

Fahrplanänderungen zum 09. Dezember

Im Zentrum des diesjährigen Maßnahmenpakets steht die Verbindung von Friedrichskoog über Marne nach St. Michaelisdonn. Um eine klare Linienstruktur zu schaffen, verschmelzen die Buslinien 2509 St. Michaelisdonn – Marne und 2510 Marne – Kronprinzenkoog – Friedrichskoog zu einer Linie, sodass eine umsteigefreie Verbindung resultiert.

„Der neue einheitliche Linienweg von St. Michaelisdonn über Marne bis nach Friedrichskoog bedient die Siedlungsschwerpunkte Kronprinzenkoog und Dieksanderkoog, wodurch die wichtigste touristische Attraktion, die Seehundstation, schnell erreicht werden kann“, erläutert Jacqueline Pusch von der SVG Südwestholstein ÖPNV-Verwaltungsgemeinschaft der Kreise Dithmarschen, Pinneberg und Segeberg, die die Planungen in Abstimmung mit dem Kreis Dithmarschen und der DB Regio Bus Nord GmbH (DRN) entwickelt hat.

Ergänzt werden diese Maßnahmen durch die Einführung eines 1-Stundentaktes auf dem Linienabschnitt St. Michaelisdonn - Marne und eines 2-Stundentaktes auf dem Linienabschnitt Marne – Friedrichskoog. Analog zu den bisherigen Entwicklungsschritten erfolgt die Bedienung des Linienabschnittes St. Michaelisdonn – Marne ab Samstagmittag ebenfalls im 2-Studnentakt.

Durch die Ausrichtung der Fahrpläne der neuen Grundnetzlinie auf die An- und Abfahrtszeiten der Regionalbahn 62 (RB 62) in St. Michaelisdonn entstehen attraktive Übergangszeiten von etwa 10 Minuten zu allen Tageszeiten. Darüber hinaus gelingt in Marne die Verknüpfung zur im ersten Planungsabschnitt weiterentwickelten Linie 2584 Marne – Brunsbüttel, wodurch für das gesamte südliche Kreisgebiet neue Netz- und Verbindungsqualitäten entstehen.

Die bisherigen Unterlinienwege der Linien 2509 und 2510 werden auf Linien des Ergänzungsnetzes übertragen, um so eine Anbindung an die Schulstandorte Friedrichskoog, Kronprinzenkoog und Marne in bewährter Weise sicherzustellen.

Die Umstrukturierungen im Ergänzungsnetz im Detail

Die Linien 2590 Marne – Neufeld – Marne und 2591 Marne – Neufeld – Kaiser-Wilhelm-Koog – Marne verschmelzen zu einer Linie, der 2590 Marne – Neufeld – Marne. Die Linie wird durch einige Haltestellen ergänzt, sodass die Linie 2592 nur noch für den Schulstandort Kronprinzenkoog Relevanz hat.

Neu geschaffen werden die Linien 2593 Kronprinzenkoog – Friedrichskoog, 2594 Kaiserin-Auguste-Viktoria-Koog – Marne und 2595 Marne - Ramhusen - Eddelak – Marne.

Dithmarschens Landrat Stefan Mohrdieck ergänzt: „Es freut mich, dass auch in diesem Jahr der ÖPNV im Kreisgebiet einen großen Entwicklungsschritt macht. Die Umsetzung der durchgängigen Buslinie von St. Michaelisdonn über Marne nach Friedrichskoog führt zu einer deutlichen Attraktivitätssteigerung des ÖPNV-Gesamtsystems. Durch die neu entstehenden Verbindungsmöglichkeiten in St. Michaelisdonn zur Bahn und in Marne zum Bus können nicht nur weitere regionale, sondern auch überregionale Ziele erreicht werden.“ 

Detaillierte Informationen zu den Fahrplänen erhalten Sie unter: www.dithmarschenbus.de, www.nah.sh, DRN (0481) 69881673, SVG (040) 30985098.

Autor: SVG Südwestholstein ÖPNV-Verwaltungsgemeinschaft der Kreise Dithmarschen, Pinneberg und Segeberg, 06.12.2018 
Quelle: SVG Südwestholstein ÖPNV-Verwaltungsgemeinschaft der Kreise Dithmarschen, Pinneberg und Segeberg 

Zurück zur Übersicht