Kontakt Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

26. Dithmarscher Kohltage: Aktuelles Lexikon rund um den Dithmarscher Kohl


Anbaubetriebe: 220 landwirtschaftliche Gemüseanbaubetriebe mit Betriebsflächen zwischen 17 und 280 ha (durchschnittlich 48 ha). Zum überwiegenden Teil haben sich diese Betriebe auf we­nige landwirtschaftliche Kulturen spezialisiert. Bestellung, Pflan­zung (Ende März bis Mitte Juni) und Aufbereitung erledigen vorrangig Familienmitglieder. Während der Ernte, die von Ende Juni bis Mitte November läuft, werden Saisonarbeitskräfte be­schäftigt.
 
Der Durchschnittsbetrieb bewirtschaftet eine Anbaufläche von 13,5 ha, die er mit 7,7 ha Weißkohl, 1,2 ha Rotkohl und 4,6 ha sonstigen Kulturen bepflanzt. Er verfügt über 3.600 dt Kühllager und 1.250 dt Normallager.
 
Anbaugebiet: In Dithmarschen (zwischen Hamburg und Sylt), dem größten geschlossenen Kohlanbaugebiet Europas, werden jährlich rund 80 Millionen Kohlköpfe geerntet. Den Anfang machte der Wesselburener Gärtner Eduard Lass im Jahre 1889.Anbauflächen / Einlagerung: Auf  nahezu 3.000 ha werden Weiß­kohl (85 Prozent) , Rotkohl, Wirsing, Blumenkohl und andere Gemüse angebaut. Ein Teil des Gemüses wird direkt vom Feld an die verarbeitende Industrie und den Zwi­schenhandel geliefert; das meiste (ca. 80 Prozent) wird einge­lagert und bis zur nächsten Ernte europaweit vermarktet. Die Kühllager im Kreis Dithmarschen fassen 125.000 Tonnen. Hinzu kommen 30.000 Tonnen Normallager. Die Kühllagerkapazitäten sind in den vergangenen Jahren für Kohl und Möhren ständig gestiegen.
 
Bürgerinitiative: Die „Dithmarscher Kohltage“, sind - hierbei handelt es sich um eine lokale Besonderheit - eine große Bürger­ini­tiative: Vereine, Verbände, Wirtschaft, Politik, Verwaltung, Bürgerinnen und Bürger machen mit vielen Veranstaltungen die Kohlernte alle Jahre wieder zum sechstägigen Herbstvergnügen im grünen Ferienkreis an der Nordseeküste Schleswig-Holsteins.
 
Bombe à la Sardanapale: Sein Lieblingskohlgericht, benannt nach dem letzten König der Assyrer, (gefüllter Kohlkopf in Form einer Kanonenkugel) machte den Alten Fritz zum Gastroposophen. Friedericus Rex widmete dieser Götterspeise eine Ode, deren 137 Verse sich über 16 Strophen erstreckten.,
 
Busfahrt: Günstiger Drei-Taler-Einheitstarif von „Dithmarschenbus”. Mit dem grünen Ticket jeden Kohltag für 5 Euro durch den grünen Ferienkreis hin und zurück  zur Kohlveranstaltung. Telefonauskunft zum Preis einer Gebüh­reneinheit unter 0180-2301240. Internet: www.dithmarschenbus.de
 
DEHOGA: Der Kreisverband Dithmarschen im Deutschen Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) beteiligt sich mit seinen Mit­gliedsbetrieben an den Dithmarscher Kohltagen.
 
Drei-Taler-Gerichte:  Leckere Kohlgerichte zum Preis von 5 Euro in besonders gekennzeichneten Gaststätten zu individuellen Zeiten.
 
Deutsche Kohlstraße: Interessantes gibt es zum Kohl aber auch außerhalb der Kohltage. Die „Deutsche Kohlstraße“ führt durch das größte zusammenhängende Kohlanbaugebiet Europas. Auf der Strecke gibt es viele interessante Haltestellen zu entdecken. Besucherinnen und Besucher begeben sich auf Kohl-Tour und genießen Landschaft, Leute und gesunde Leckereien. Internet: www.deutsche-kohlstrasse.com
 
Ehrenmal: Am 17. August 2012 haben die Wesselburener dem  Begründer des Kohlanbaus in Dithmarschen, Eduard Lass (verstorben 1924), am Kohlosseum ein kohlossales Ehrenmal gesetzt. Der ehemalige gewaltige Familiengrabstein wurde ans KOHLosseum (Eingangsbereich unter Trauerweide) versetzt und zum Ehrenmal umgewidmet. (Länge 3m x Höhe 2,20 m, Gewicht 2 Tonnen, Material  Muschelstein, Künstler: Der Sämann von Bildhauer Prof. Arthur Bock, der von 1875-1957 in Hamburg lebte).
 
Fahrplan: Telefonauskunft zum Öffentlichen Personennahver­kehr gibt „Dithmarschenbus“ zum Preis einer Gebühreneinheit unter 0180-2301240. Internet: www.dithmarschenbus.de
 
Gemüseanbauerverband: Alter Kirchweg 34, 25709 Marne
 
Guerilla-Werbung: Siehe Kohlmobil
 
Heiermanngericht: Leckere Kohlgerichte zum Preis von 2,50 Euro in besonders gekennzeichneten Gaststätten zu individuellen Zeiten.
 
Informationen und Buchung: Informationen und Buchung: Dith­marschen Tourismus, Markt 10, 25746 Heide, Telefon 0481/2122-555, Telefax 0481/2122-550, e-Mail: info@dithmarschen-touris­mus.de, Internet: www.dithmarschen.de
 
Dithmarscher Kohltage im Internet: www.kohltage-dithmar­schen.de
 
Internet: Aktuelle Informationen zum Kreis Dithmarschen stehen im Internet: www.dithmarschen.de
 
Kohlabsatz: Weißkohl (Industrie 15 Prozent, Großküchen 45 Prozent, Fri­schemarkt 40 Prozent), Rotkohl (Industrie 25 Prozent, Frische­markt/Großküchen 75 Prozent), sonstiges Gemüse überwiegend Fri­schemarkt.
 
Kohlanschnitt: In Gegenwart des Dithmarscher Landrats schneidet Kreispräsident Karsten Peters auf einem Kohlfeld fachmännisch zusammen mit einem Gast der Landesregierung den ersten Kohl an. Mit dem symbolischen Kohlanschnitt beginnen die Dithmarscher Kohltage. Anschließend präsentiert im jährlichen Wechsel eine Dithmarscher Stadt oder Gemeinde die unterhaltsame Auftaktveranstaltung zum runden, bunten Herbstvergnügen im grünen Ferienkreis an der Nordsee. Die Dithmarscher Kohltage 2012 werden auf dem Hof von Andrea Hagge und Thies Hagge-Kern, Gohweg 16, 25541 25774 Zennhusen/Hemme, eröffnet.
 
Kohlernte: Vom Juni bis Mitte November entsprechend der Ern­tereife und Verwendung.
 
Kohlgerichte: Für nur einen Heiermann (2,50 Euro) oder drei Ta­ler (5 Euro) servieren Dithmarscher Gastronomen zu den Dith­marscher Kohltagen Gerichte aus gesundem Dithmarscher Kohl und vielen guten Dithmarscher Spezialitäten. Viele tausend Por­tionen dieser Aktionsangebote stellen auch in diesem Jahr die Leistungsfähigkeit der Profiküchen ins rechte Licht.
 
Kohlmobil: Ford-Ka im Einsatz als rollender Sympathieträger mit Graffiti von Hamburger Künstlerhand für Dithmarscher Kohl. Seit 2011 im Einsatz. Unterwegs in ganz Schleswig-Holstein und auf Messen. Motivstarker Versuch einer Guerilla-Werbung.
 
Kohlosseum: Alte Sauerkrautfabrik in Wesselburen, in der vom Förderverein Kohlosseum ein Kohlmuseum eingerichtet ist. Dauerausstellung über die Anpflanzung von Weißkohl, die Verarbeitung  und Herstellung von Sauerkraut damals und heute. Infos: www.kohlosseum.de
 
Kohlpauschalen: Attraktive Pauschalangebote für einen Kurz­urlaub zu den Dithmarscher Kohltagen hat Dithmarschen Tou­rismus vorbereitet. Infos: Informationen und Buchung: Dithmar­schen Tourismus, Markt 10, 25746 Heide, Telefon 0481/2122-555, Telefax 0481/2122-550, e-Mail: info@dithmarschen-tourismus.de, Internet: www.dithmarschen-tourismus.de
 
Kohlregentinnen: Die beiden Kohlregentinnen in ihren farben­frohen Dithmarscher Trachten begleiten Besucher des Herbst­vergnügens als Fachfrauen in Sachen Kohl. Eine lokale Dithmarscher Besonderheit: Hier repräsentieren bei den Kohltagen keine Köni­ginnen oder Prinzessinnen, sondern „Regentinnen“: In Dith­marschen, einst stolze und freie Bauernrepublik, konnte der Adel nie Fuß fassen. Das Land wurde von den 48 Regenten, allesamt Dithmarscher Bauern, geleitet.
 
Krautwerkstatt: Befindet sich im Kohlosseum. Täglich mehrere Vorführungen mit Krautmeister Hubert Nickels.
 
Küche: In den Küchen der Dithmarscher Gastronomie wird Ap­petitliches gezaubert aus dem, was Feld und Nordsee liefern. Im Mittelpunkt stehen zu den Kohltagen die vielen verschiedenen Kohlsorten - kombiniert mit Kartoffeln, Lamm, Rind, Schwein, Krabben und Fisch. Die Köchinnen und Köche an den Gastro-Herden kreieren Kohlköstlichkeiten für jeden Geschmack - von deftig bis leicht ist für jeden etwas dabei.
 
„Kohlrundfahrten/Von der Pflanzung bis zur Ernte": Individuell geplante Führungen und Reisebegleitung durch Dithmarschen (ganzjährig für Gruppen mit Bus): Anmel­dungen bei Reiseleiterin Elke Elwers, Ottendorfer Weg 10, 25704 Meldorf, Telefon 04832/7779, Mobil: 0175-3440734
 
Kohltage-Reiseleitung: Rundfahrt durch den Kronprinzenkoog, Friedrichskoog u. a., einschließlich Mittagessen, Besuch der Krautwerkstatt in Wesselburen, Besichtigung einer Kohlscheune und mehr. Reiseleitung für Busunternehmen, Vereine und Ver­bände: Harder Touristik, Herbert Harder, Batzdamm 1, 25746 Heide, Telefon 0481/3716, Fax: 0481/1716, Mobil: 0173-4712982
 
Tourist-Informationen:
Dithmarschen-Tourismus, Telefon: 0481/2122555
Brunsbüttel, Telefon: 04852/836624
Büsum, Telefon: 04834/909114
Friedrichskoog, Telefon: 04854/904940
Heide, Telefon: 0481/2122160
Lunden, Telefon: 04882/61010
Marne, Telefon: 04851/957686
Meldorf, Telefon: 04832/97800
Wesselburen, Telefon: 04833/4101
 
Züchtung: Marner GZG Saaten AG, Königstraße 47, 25709 Marne
 
 
Info: Dithmarschen Tourismus, Markt 10, 25746 Heide, Telefon: 0481/2122-555, Fax: 0481/2122-550, info@dithmarschen-tourismus.de; www.kohltage-dithmarschen.de
03.09.2012
Autor/in: Pressestelle
Quelle: Kreis Dithmarschen

Zurück zur Übersicht