Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Forschen, bewahren und pflegen: 16 Schulen erhalten Umweltpreis des Kreises Dithmarschen

HEIDE. Ob für Energieberater*innen, die Pflege eines Schulgartens oder Experimente zum Thema Mikroplastik im Meer – 17 Projekte an 16 Dithmarscher Schulen erhielten am 26. Juni 2019 den Umweltpreis des Kreises Dithmarschen. Seit 1986 zeichnet jährlich der Umweltpreis die Kreativität und das nachhaltige Engagement der Schüler*innen aus. Landrat Stefan Mohrdieck verlieh die Preise. Außerdem erhielten fünf Dithmarscher Schulen im landesweiten Vergleich die Auszeichnung „Zukunftsschule.SH 2019“. Auf dem „Markt der Möglichkeiten“ im Foyer des Kreishauses stellten die Schüler*innen mit ihren Lehrer*innen die Projekte vor. Die Schautafeln zu den Vorhaben stehen bis zum 26. Juli 2019 im Kreishaus.

Landrat Stefan Mohrdieck gratulierte den teilnehmenden Schulen: „Trotz voller Stundenpläne investieren die Schulen Zeit und Energie in ihre Umweltprojekte. Sie beweisen, wie vielfältig, wirksam und nachhaltig Umweltschutz bereits im eignen Umfeld sein kann. Damit sind sie eine Inspiration für uns alle.“

Am Dithmarscher Umweltpreis nehmen im Klassenverbund oder als Arbeitsgemeinschaft die Klassenstufen 1 bis 13 der allgemein- und berufsbildenden Schulen teil.

Die fünfköpfige Jury setzte sich 2019 zusammen aus Hans Detlef Petersen (stellvertretender Vorsitzender des Agrar- und Umweltausschusses des Dithmarscher Kreistages), Walter Denker (Kreisbeauftragter für Naturschutz bei der Unteren Naturschutzbehörde des Kreises Dithmarschen), Claudia von der Heyde (Schulrätin), Katrin Martens (Abfallwirtschaft Dithmarschen GmbH als Vertreterin für die Gemeinschaft der Sponsoren) und Dirk Berking (Kreisbeauftragter für Natur und Umwelterziehung an Schulen). Die Jury besuchte die Schulen am 6. und 7. Juni 2019, um die Projekte zu begutachten.

„Die vorgestellten Projekte spiegeln wider, wie die aktuell in der Öffentlichkeit diskutierten Umweltthemen die Schülerinnen und Schüler bewegen. So setzten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum Beispiel mit dem Insektensterben, Plastikmüll oder dem Klimawandel auseinander“, erklärte Michael Schöne, Koordinator des Umweltpreises und Mitarbeiter der Unteren Naturschutzbehörde des Kreises Dithmarschen.

Umweltpreis 2019: Landrat Stefan Mohrdieck (links) und der stellvertretende Vorsitzende des Agrar- und Umweltausschusses Hans Detlef Petersen (rechts) gratulieren den Schüler*innen. Foto: Kreis Dithmarschen

Umweltpreis 2019: Landrat Stefan Mohrdieck (links) und der stellvertretende Vorsitzende des Agrar- und Umweltausschusses Hans Detlef Petersen (rechts) gratulieren den Schüler*innen. Foto: Kreis Dithmarschen

Neue Sponsoren, höhere Preisgelder

Der Kreis der Sponsoren hat sich erweitert: Bisher unterstützen die Stadtwerke Heide GmbH, der Wasserverband Süderdithmarschen, der Wasserverband Norderdithmarschen, der Abwasserverband Dithmarschen sowie der Zweckverband Wasserwerk Wacken den Umweltpreis. Neben den langjähri-gen Förderern sind die Abfallwirtschaft Dithmarschen und die Stadtwerke Brunsbüttel hinzugekommen.

Daher wurden dieses Jahr die Preisgelder für die ersten und zweiten Preise erhöht: Um 100 Euro beim ersten Preis (von 250 auf aktuell 350 Euro) und um 50 Euro beim zweiten Preis (von 150 Euro auf aktuell 200 Euro). Der Sonderpreis ist mit 100 Euro dotiert. Der Umweltpreis wird in drei Gewinnergruppen vergeben.

Der "Markt der Möglichkeiten" im Foyer des Kreishauses. Foto: Kreis Dithmarschen

Der "Markt der Möglichkeiten" im Foyer des Kreishauses. Foto: Kreis Dithmarschen

Gruppe I: Klassenstufe 1 bis 4

Über den ersten Platz in der Gruppe 1 freuen sich die Fief-Dörper-School in Süderhastedt und die Grundschule Am Klev Eddelak-Buchholz. Die Schüler*innen aus Süderhastedt gründeten eine Bienen-Arbeitsgemeinschaft und beschäftigten sich mit der Arbeit mit einem Bienenstock. Die Grundschule Am Klev Eddelak-Buchholz setzte sich mit dem Pflanzenanbau unter bestmöglichen klimatischen, energie- und wassersparenden Bedingungen auseinander. Den zweiten Platz teilen sich die Grund- und Gemeinschafsschule Klaus-Groth-Schule in Heide mit der eigenen und ressourcenschonenden Herstellung von Waschmittel und die Grundschule Schafstedt mit der Anlage einer Insektenwiese. Ebenfalls werden zwei Schulen mit dem Sonderpreis ausgezeichnet: Die Grundschule Wesseln wurde für das Anlegen eines Gemüse- und Kräuterbeetes sowie die Gestaltung eines insektenfreundlichen Pausenhofes ausgezeichnet. Die Boy-Lornsen-Grundschule überzeugte mit dem Projekt „Bodenforscher und Gartenbuddler“.

Gruppe 2: Allgemeinbildende Schulen – Klassenstufe 5 bis 9

Auf dem ersten Platz sind die Gemeinschaftsschule am Brut-kamp in Albersdorf und die Meldorfer Gelehrtenschule. Die Gemeinschaftsschule am Brutkamp wurde u. a. für die Nachpflanzungen des Schulwaldes sowie das aktive Einbe-ziehen des Schulgartens sowie des Gewächshauses in den Wahlpflichtunterricht geehrt. Die Meldorfer Naturfreunde überzeugten mit dem Projekt „Beteiligung an der Schulhofumgestaltung – Projektwoche zur Bepflanzung von Flächen des Schulgeländes September 2019“.

Über den zweiten Platz freuen sich die Astrid-Lindgren-Schule in Meldorf mit der Pflege des seit 25 Jahren bestehenden Schulgartens sowie die Eider-Nordsee-Schule Gemeinschafts-schule des Schulverbandes in Wesselburen mit den Projekten „Kinderwattspiele“, „Energiechecker“ und „(K)ein Herz für Lebensmittel“.

Der Kreis verleiht den Sonderpreis an vier Einrichtungen: Die Schule am Meer in Büsum erhält wegen der Nachhaltigkeit des Projektes „Mut zur Wildnis – Jede Blüte zählt“, der Kontinuität und der engagierten Öffentlichkeitsarbeit einen um 50 Euro erhöhten Sonderpreis von 150 Euro. Die Gemeinschafts-schule Meldorf überzeugte mit der Reaktivierung und Neuanlage eines Teichgeländes und Erweiterung des Obstbestan-des. Das Gymnasium Heide-Ost schaffte einen Wasserspender zur Vermeidung von Plastikmüll an. Auch die Friedrich-Elvers-Schule beschäftigte sich mit dem geringeren Verbrauch von Plastik.

Gruppe 3: Allgemeinbildende und berufsbildende Schulen – Klassenstufe 10 bis 13

Über den ersten Platz freut sich die Schule am Meer in Büsum, die das Projekt „Meer Plastik frei – wir sind dabei“ initiierte: So wurde das „Ocean-clean-up“-Projekt in das Schulprogramm aufgenommen und es wurden Experimente zum Thema Mikroplastik gemacht. Auf dem zweiten Platz ist die Gemein-schaftsschule St. Michaelisdonn mit den Vorhaben „Schulgar-ten“, „Erneuerung des Schulteiches“ und der „iPad-Rallye“. Die Gemeinschaftsschule am Hamberg in Burg erhielt für das Projekt „Vogelschutz an unserer Schule – Verbesserung der Nistmöglichkeiten und des Futterangebots“ den Sonderpreis.

Zukunftsschule.SH: Fünf Schulen erhalten Auszeichnung

Außerdem wurde die Auszeichnung „Zukunftsschule.SH“ der gemeinsamen Initiative des Instituts für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein (IQSH) und des Ministeriums für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein an fünf Dithmarscher Schulen verliehen.

In der Stufe I wurden ausgezeichnet: Die Grund- und Ge-meinschaftsschule St. Michaelisdonn für das Projekt „Schule online/E-Learning – Lernmanagement und Lernverwaltung“ sowie den Schulgarten und den Schulteich, die Eider-Nordsee-Schule für die Kinderwattspiele und das Projekt „Energiechecker“, die Grund- und Gemeinschaftsschule Tellingstedt für das Schulbiotop sowie die Präventionsarbeit (Gewalt, Sucht und Mobbing) und die Gemeinschaftsschule am Brutkamp Albersdorf für das Projekt „Steinzeit und Gegenwart – Ganz Nah“ und den Schulwald. In der Stufe 3 wur-de das Gymnasium Marne Europaschule für das Vorhaben „Ecotourism: Take reponsibility now! Erasmus+“ und das soziale Engagement geehrt.

Thomas Riemann, Regionaldirektor für Dithmarschen bei der Sparkasse Westholstein, gratulierte den Teilnehmer*innen: „Euer Engagement ist beeindruckend. Damit gibt Ihr uns auch viele Impulse für nachhaltiges Handeln.“

Die schleswig-holsteinischen Sparkassen sind seit vielen Jahren Partner der „Zukunftsschule.SH“ und stellen auch 2019 den Nachhaltigkeitspreis, der landesweit mit insgesamt 20.000 Euro dotiert ist, zur Verfügung.

Zukunfsschule.SH 2019: Regionaldirektor Thomas Riemann (Mitte) sowie Dirk Berking (Kreisbeauftragter für Natur und Umwelt) und Hans Detlef Petersen (stellvertretender Vorsitzender des Agrar- und Umweltausschusses (beide hintere Reihe rechts) im Kreis der Gewinner*innen. Foto: Kreis Dithmarschen

Zukunfsschule.SH 2019: Regionaldirektor Thomas Riemann (Mitte) sowie Dirk Berking (Kreisbeauftragter für Natur und Umwelt) und Hans Detlef Petersen (stellvertretender Vorsitzender des Agrar- und Umweltausschusses (beide hintere Reihe rechts) im Kreis der Gewinner*innen. Foto: Kreis Dithmarschen
Autor: Pressestelle, 26.06.2019 
Quelle: Kreis Dithmarschen 

Zurück zur Übersicht