Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Geflügelpest-Eintrag in Gänsehaltung im Kreis Dithmarschen: Bestand mit rund 1.800 Gänsen getötet

HEIDE/GUDENDORF. Am Montag, den 28. Dezember 2020 wurde mit dem bestätigten Eintrag des hochpathogenen aviären Influenzavirus des Subtyps H5N8 in einem Gänse haltenden Betrieb in der Gemeinde Gudendorf der Ausbruch der Geflügelpest amtlich festgestellt. Ein beauftragtes Fachunternehmen hat in Begleitung von Amtstierärzt*innen des Kreises inzwischen die rund 1.800 im Betrieb gehaltenen Gänse getötet.

Um den Betrieb in der Gemeinde Gudendorf herum gelten ab Mittwoch, den 30. Dezember 2020 in einem Sperrbezirk mit ei-nem Radius von mindestens 3 Kilometern und einem Beobachtungsgebiet in einem Umkreis von weiteren 7 Kilometern besondere Auflagen im Kontext Geflügelhaltung, -beförderung und Vertrieb von Geflügel und Eiern sowie für die Jagd auf Federwild. Die detaillierten Gebietsabgrenzungen sowie die einzelnen Maßnahmen und Auflagen sind in einer heute bekanntgemachten Allgemeinverfügung geregelt.

Die Allgemeinverfügung mit digitalem Kartenmaterial zu den Gebietskulissen ist offiziell bekanntgemacht im Internet.


29.12.2020

Zurück zur Übersicht