Kontakt Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Grundstücksmarktbericht 2020: Preise steigen für Immobilien und Ackerland

HEIDE. Der Trend zum Wohneigentum setzt sich fort in Dithmarschen. Auch steigt der Umsatz für Ackerland. Dies belegt der aktuelle Grundstücksmarktbericht des Kreises Dithmarschen.

Jährlich veröffentlicht die Geschäftsstelle des Gutachterausschusses für Grundstückswerte seit 2001 einen Bericht zu allen getätigten Kauf- und Mietverträgen. Städte und Gemeinden werden einzeln bewertet. Dirk Matzen, Leiter der Geschäftsstelle sowie Vorsitzender des Gutachterausschusses, hebt hervor: „Noch nie waren Immobilien und Grundstücke so beliebt in Dithmarschen. Das knapper werdende Angebot und die gute Nachfrage führen zu Preissteigerungen.“

Rekord bei Vertragsabschlüssen und Preisen für Grundstücke

Der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses wurden im Berichtszeitraum von 1997 bis 2020 insgesamt 53.494 Kaufverträge übersandt. Der Geldumsatz betrug im Berichtszeitraum 5,45 Milliarden Euro.

Im Jahr 2020 gab es einen neuen Rekord: Mit 2.768 abgeschlossenen Verträgen wechselten seit 1997 noch nie so viele Grundstücke die Eigentümer*innen. Auch ist der Gesamtumsatz mit 480 Millionen Euro der höchste seit Beginn der Erhebung. Zum Vergleich: 2019 waren es insgesamt 2.575 Verträge mit einem Umsatz von 370 Millionen Euro.

Im Jahr 2020 waren bei Käufer*innen mit 1.506 Verträgen vor allem bebaute Grundstücke beliebt. Der Verkaufswert betrug 326 Millionen Euro. Das sind die höchsten Werte an Verträgen und Investitionen seit 23 Jahren. Zum Vergleich: In 2019 wurden 1.384 Verträge mit einem Wert von 257 Millionen Euro für bebaute Grundstücke abgeschlossen. 2020 wechselten 634 unbebaute Grundstücke für den Gesamtwert von 44 Millionen Euro die Eigentümer*innen. Auch für den Wohnungs- und Teileigentum zeigt sich eine Wertsteigerung in 2020: 370 Verträge für insgesamt 67 Millionen Euro Umsatz wurden abgeschlossen – der höchste Wert seit 1997. Für den Bericht flossen 258 eingereichte Verträge mit einem Gesamtwert von 43 Millionen Euro nicht mit in die Bewertung ein. Dabei handelt es sich um Schenkungs- und Überlassungsverträge innerhalb von Familien.

Preise steigen: Einfamilienhäuser, Eigentumswohnungen, Mieten

Die Kaufabschlüsse für Einfamilienhäuser sind von 157.762 in 2019 auf 183.174 in 2020 gestiegen. Der Marktpreis für Einfamilienhäuser wuchs von 2006 bis 2020 um 99 Prozent.
Der Bericht weist den durchschnittlichen Wert eines Einfamilienhauses (rund 20 Jahre alt, circa 125 m² Wohnfläche) in Dithmarschen mit 275.409 Euro aus. 2019 lag der Preis bei 250.862 Euro.

Auch Eigentumswohnungen sind begehrt: Sie sind für den Gesamtumsatz von 9 Millionen Euro in 2006 bis 66,7 Millionen Euro 2020 um 744 Prozent gestiegen. Der Gesamtumsatz bei Eigentumswohnungen hat einen Zuwachs bei der Auswertung von 370 Kaufverträgen von 66,70 Millionen Euro in 2020 erfahren (2019: 52 Millionen Euro; 344 Verträge). Der Durchschnittswert einer Eigentumswohnung beträgt 180.270 Euro (2019: 151.312 Euro).

Ebenfalls entwickeln sich die Mietpreise in Dithmarschen nach oben im Zeitraum von 1997 bis 2020 um 50 Prozent.

Beispiele: Ämter Burg-St. Michaelisdonn, KLG Eider, Amt Marne Nordsee, Mitteldithmarschen und KLG Heider Umland sowie Stadt Brunsbüttel

Die Entwicklung auf dem Grundstücksmarkt spiegelt sich besonders in einigen Ämtern und Städten wider. So steigen zum Beispiel die Preise im Amt Burg-St. Michaelisdonn: Mit 328 Kaufverträgen und einem Gesamtumsatz von 40,533 Millionen Euro wurde ein neuer Höchstwert erzielt. (2019: 301 Verträge; 29,988 Millionen Euro Umsatz).

Der Markt wächst auch im Amt Kirchspielslandgemeinden Eider: Es wurden 441 Grundstücke für insgesamt 51,197 Millionen Euro verkauft (2019: 370 Grundtücke; 36,197 Millionen Euro Umsatz). Ebenfalls profitiert das Amt Marne Nordsee von der Nachfrage: In 2020 wechselten 353 Grundstücke die Eigentümer*innen bei einem Gesamtumsatz von 65,836 Millionen Euro (2019: 308 Kaufverträge; 40,102 Millionen Euro Umsatz).

Dagegen wurden zwar im Amt Kirchspielslandgemeinde Heider Umland etwas weniger Grundstücke verkauft im Vergleich zum Vorjahr, aber der Gesamtumsatz ist gestiegen: von 32,589 Millionen Euro bei 225 abgeschlossenen Verträgen in 2019 auf 37,549 Millionen Euro bei 222 Kaufverträgen im Jahr 2020.

Den höchsten Gesamtumsatz seit 1997 verzeichnet für 2020 das Amt Mitteldithmarschen mit 63,136 Millionen Euro Umsatz bei 449 abgeschlossenen Verträgen (2019: 428 Kaufverträge; 55,45 Millionen Euro Umsatz).

Auch sind für die Stadt Brunsbüttel die Marktpreise gestiegen bei 187 abgeschlossenen Verträgen mit einem Gesamtumsatz von 43,747 Millionen Euro (2019: 181 Verträge; 27,056 Millionen Euro).

Wertsteigerung bei landwirtschaftlichen Flächen

2020 wechselten 404 Hektar landwirtschaftliche Gesamtfläche (Ackerland, Grünland und Forstflächen) für 9,6 Millionen Euro die Eigentümer*innen (2019: 540 Hektar; 10,7 Millionen Euro Verkaufssumme). Dabei sind die Umsätze im Vergleich zum Vorjahr gestiegen: Es wurden insgesamt 119 Hektar Ackerland zum Gesamtpreis von 38.600 Euro/ha verkauft (2019: 140 ha; 35.700 Euro/ha), 254 Hektar Grünland für 15.800 Euro/ha (2019: 395 ha; 14.300 Euro/ha) und 29 Hektar Forstflächen für 22.100 Euro/ha (2019: 49 ha; 16.300 Euro).

Der Grundstücksmarktbericht 2020 steht auf der Homepage des Kreises Dithmarschen im Downloadbereich unter www.dithmarschen.de.

Dirk Matzen, Leiter der Geschäftsstelle sowie Vorsitzender des Gutachterausschusses Foto: Kreis Dithmarschen

Dirk Matzen, Leiter der Geschäftsstelle sowie Vorsitzender des Gutachterausschusses Foto: Kreis Dithmarschen
29.03.2021
Autor/in: Pressestelle
Quelle: Kreis Dithmarschen

Zurück zur Übersicht