Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Hauptdarsteller gesucht für Jugendtheaterstück des Kreises Dithmarschen "Aufgefallen"

HEIDE. Nach dem Erfolg des Jugendtheaterstücks des Kreises Dithmarschen „Braunhemd“ steht das nächste Werk mit Bezug zum Dritten Reich in den Startlöchern. Für den bundesweiten Schul- und Jugendtheater-Wettbewerb „anders-artig-gedenken-on-stage“ verfasste der Jugendschutzbeauftragte Gerhard Manzke „Aufgefallen“ – ein Theaterstück über Euthanasie an Kindern und Jugendlichen im Dritten Reich. Gesucht wird ein Schauspieler im Alter von 14 bis 16 Jahren. Interessierte sind herzlich zum Casting am Donnerstag, 9. Mai 2019, um 16 Uhr, in der Jugendherberge Heide, Poststraße 4, eingeladen. Um vorherige Anmeldung wird gebeten.

„Das ist zugegebenermaßen ein anspruchsvoller und schwerer Stoff. Wir haben im Braunhemd-Ensemble über die Teilnahme am Wettbewerb ausführlich diskutiert und uns dann zur Umsetzung entschlossen. Denn die Lebensgeschichte des Ernst Lossa regt zum Austausch über den Umgang mit ‚anders Tickenden‘ in Gegenwart und Zukunft an“, führt Bernd Holtschneider, Leiter des Fachdienstes Sozialpädagogische Hilfen/Jugendamt des Kreises Dithmarschen, aus.

Ernst Lossa war Halbwaise und gehörte zu den Jenischen, einer Bevölkerungsgruppe in West- und Mitteleuropa, die von Armut geprägt war. Die Nationalsozialisten verfolgten die Jenischen als „Zigeuner“. Der 14-jährige Ernst Lossa wurde im August 1944 in einer Heil- und Pflegeanstalt mit einer Injektion getötet.

Für die Rolle des Ernst Lossa wird ein Schauspieler im Alter von 14 bis 16 Jahren gesucht. Bühnenerfahrung wäre gut, ist aber nicht Bedingung. Der zukünftige Hauptdarsteller soll das Ensemble vervollständigen, das aus vier „braunhemderfahrenen“ Schauspielerinnen im gleichen Alter besteht. Das Casting ist am Donnerstag, 9. Mai 2019, um 16 Uhr, in die Jugendherberge Heide, Poststraße 4. Eine kurze Anmeldung beim Jugendschutzbeauftragten Gerhard Manzke (0481-971494 oder gerhard.manzke@dithmarschen.de) ist für die Planung hilfreich.

Während des Castings spielen die Bewerber eine Szene aus dem Stück „Aufgefallen“ nach. Die Entscheidung für die Besetzung der Hauptrolle wird noch am gleichen Tag gefällt. Das Theaterstück wird am 17. und 18. Mai 2019 bereits in der Heider Jugendherberge einstudiert und für den Wettbewerb ohne Publikum gefilmt. Die Premiere von „Aufgefallen“ ist unmittelbar vor den Sommerferien geplant.

Bernd Holtschneider sagt: „Wir rechnen für 2019 mit vier bis fünf Auftritten, wobei der 31. August 2019 in der Meldorfer Ditmarsia im Rahmen des Kunstgriffs bereits feststeht.“

Schauspielerinnen des Ensembles »Braunhemd« machen beim neuen Theaterstück »Aufgefallen« mit. Foto: Gemeinschaftsschule Meldorf/Sabine Schwartz

Schauspielerinnen des Ensembles »Braunhemd« machen beim neuen Theaterstück »Aufgefallen« mit. Foto: Gemeinschaftsschule Meldorf/Sabine Schwartz

Wettbewerb „andersartig-gedenken-on-stage“

Der Wettbewerb „andersartig-gedenken-on-stage“ fördert Theater gegen das Vergessen. Träger ist der Förderkreis Gedenkort-T4 e.V., der sich unter anderem für den „Gedenk- und Informationsort Tiergartenstraße 4 für die Opfer der NS-„Euthanasie“-Morde“ in Berlin einsetzt.

Bundesweit sind Jugend- und Schultheatergruppen aufgerufen, Biographien von Opfern der NS-„Euthanasie“ Verbrechen ins Zentrum eines selbst entwickelten Bühnenstücks zu stellen. Unter den eingesandten Aufzeichnungen der Aufführung wählt eine Jury insgesamt sieben Preisträger*innen für Geldpreise in Höhe von 7.000 Euro. Der Siegerbeitrag wird am 19. November 2019 im Rahmen der Preisverleihung im Theater Thikwa in Berlin aufgeführt. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.andersartig-gedenken.de.

Autor: Pressestelle, 29.04.2019 
Quelle: Kreis Dithmarschen 

Zurück zur Übersicht