Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Länderabendreihe wird zum Jahresende wiederholt

HEIDE. Wer die Länderabende der Koordinierungsstelle für Integration und Teilhabe dieses Jahr verpasst hat, erhält nun eine zweite Chance. Die Beiträge werden vom 27. bis 31. Dezember 2020 jeweils um 18 Uhr auf der Heider Frequenz UKW 105,2 des Offenen Kanal Westküste unter www.livestream.okwk.de als Aufzeichnung wiederholt. Die Referent*innen stellen aus persönlicher Sicht die Kultur, Geschichte und Tradition eines Landes vor.

Folgende aufgezeichneten Länderabende werden gesendet: Georgien und Albanien (Sonntag, 27. Dezember 2020) mit Florenc Dulla und Shorena Sikharulia, Iran und Neuseeland mit Soudabeh Parandvar sowie Wiebke Reissig-Dwenger und Sönke Dwenger (Montag, 28. Dezember), Iran und Algerien mit Donya Koochakanzadeh und Fadila Mahfoufi (Dienstag, 29. Dezember), Syrien und Neuseeland mit Karam Al Naeb sowie Wiebke Reissig-Dwenger und Sönke Dwenger (Mittwoch, 30. Dezember) und Syrien mit Feras Khattab (Donnerstag, 31. Dezember).

Shorena Sikharulia von der Koordinierungsstelle für Integration und Teilhabe sagt: „Wir freuen uns sehr, dass die Referent*innen mitgemacht haben. Ganz herzlich danken wir auch unserem Partner dem Offenen Kanal Westküste.“ Auch im nächsten Jahr soll die Reihe fortgesetzt werden. „Wir freuen uns sehr auf weitere Teilnehmer*innen, die ihre Heimat oder ihr Lieblingsland vorstellen möchten“, so Florenc Dulla von der Koordinierungsstelle des Kreises Dithmarschen.

Weitere Auskünfte zu der Veranstaltung erteilt die Koordinierungsstelle für Integration und Teilhabe in der Stabsstelle Hilfen im Übergang (integration@dithmarschen.de; Telefon: 0481/421148-13 oder -12).

Die Veranstaltungsreihe „Länderabende“ wird durch Fördermittel der „Demografiewerkstatt Kommunen“ finanziert. Das Projekt „Demografiewerkstatt Kommunen“ (DWK) wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Weitere Informationen unter www.demografiewerkstatt-kommunen.de.


18.12.2020
Autor/in: Pressestelle
Quelle: Kreis Dithmarschen

Zurück zur Übersicht