Kontakt Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Neue Corona-Allgemeinverfügung zum Überschreiten der 50er Inzidenz: Click & Meet

Auch wenn der Kreis Dithmarschen mit den zwei Corona-Neuinfektionen vom heutigen Tage (25.03.2021) die 7-Tages-Inzidenz von 50 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner*innen wieder unterschreitet, sind aufgrund der geltenden Erlasslage des Landes Schleswig-Holstein bestimmte einschränkende Maßnahmen für das öffentliche Leben im Kreis Dithmarschen ab Montag, den 29.03.2021 zu verhängen.

Maßgeblich für die Bewertung der Erforderlichkeit zusätzlicher einschränkender Maßnahmen sind die vom Robert Koch-Institut ausgewiesenen Inzidenzwerte der Tage Montag, Dienstag und Mittwoch einer Woche sowie die Einschätzung, ob ein nahezu vollständig eingrenzbares Ausbruchsgeschehen vorliegt.

Die Lagebewertung nimmt das Landeskabinett jeden Mittwoch auf Grundlage der von den Kreisen und kreisfreien Städten vorgelegten Informationen zum jeweiligen Infektionsgeschehen vor.

Nach Ausweisung des Robert Koch-Instituts lagen die Inzidenzwerte für den Kreis Dithmarschen seit Montag, den 22.03.2021 oberhalb von 50. Für mehr als die Hälfte der derzeit aktiven Corona-Fälle im Kreis Dithmarschen gibt es Hinweise darauf, dass es sich um eine Virusmutation handelt. Es liegt ein zunehmend diffuses Ausbruchsgeschehen im Kreis Dithmarschen vor, das sich über nahezu die gesamte Kreisfläche erstreckt und bei dem unter anderem auch mehrere Schulen und Kindertagesstätten betroffen sind.

Auf Grundlage der heute von Landrat Stefan Mohrdieck erlassenen »Allgemeinverfügung des Kreises Dithmarschen über ergänzende Maßnahmen bei Überschreitung der 7-Tage-Inzidenz von 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohnern sowie über verschärfende lageabhängige Maßnahmen für den Bereich Schule auf dem Gebiet des Kreises Dithmarschen« gelten ab Montag, den 29.03.2021 bis einschließlich Montag, den 05.04.2021 folgende Regelungen:

  • Für Verkaufsstellen des Einzelhandels gelten ergänzend zu § 8 Absatz 1 der Corona- Bekämpfungsverordnung (Corona-BekämpfVO):

    • Kund*innen dürfen Verkaufsstellen des Einzelhandels nur nach vorheriger Terminreservierung betreten. (Click & Meet - dies kann auch auf Zuruf vor der Tür geschehen.) Die Betreiber*innen haben dies vor dem Einlass in geeigneter Weise zu kontrollieren und sie haben die Kontaktdaten der Kund*innen nach Maßgabe von § 4 Absatz 2 Corona-BekämpfVO zu erheben. Die Betreiber*innen der Verkaufsstellen haben durch geeignete Maßnahmen sicher zu stellen, dass wartende Kund*innen vor den Geschäften die Abstandsregelung einhalten. Von den Regelungen ausgenommen: Die Regelungen gelten nicht für Lebens- und Futtermittelangebote, Wochenmärkte, Getränkemärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Tankstellen, Poststellen, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Zeitungsverkauf, Tierbedarfsmärkte, Blumenläden, Gärtnereien, Gartenbaucenter, Baumärkte, Buchläden sowie Lebensmittelausgabestellen (Tafeln).

    • Die Betreiber*innen von Einkaufszentren und Outlet-Centern nach § 8 Absatz 3 Corona-BekämpfVO mit jeweils mehr als zehn Geschäftslokalen haben hinsichtlich der Verkehrsflächen außerhalb von Verkaufsstellen des Einzelhandels in Abstimmung mit diesen durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen, dass wartende Kund*innen vor den Geschäften die Abstandsregelung einhalten können. Es sind geeignete Maßnahmen zur richtungsweisen Trennung der Besucherströme zu treffen.

  • Ergänzend zu § 10 Absatz 3 Corona-BekämpfVO gilt für Innenbereiche von Freizeit- und Kultureinrichtungen nach § 10 Absatz 3 Satz 1 Corona-BekämpfVO, dass diese nur nach vorheriger Terminreservierung betreten werden dürfen. Die Betreiber*innen haben dies vor dem Einlass in geeigneter Weise zu kontrollieren.

Aufgrund der Überschreitung des Inzidenzwertes von 50 waren formal auch folgende Regelungsinhalte für den Schulbetrieb in die Allgemeinverfügung aufzunehmen, die jedoch keinen Unterschied zur bisherigen Praxis darstellen:

  • Der Schulbetrieb wird für die Jahrgangsstufen 7 bis Q1 in Form des Wechselunterrichts organisiert.

  • Die Abschlussklassen erhalten Präsenzunterrichtsangebote unter strengen Hygienevorgaben (insbesondere Einhaltung der Mindestabstandsregel und Tragen einer medizinischen oder vergleichbaren Maske oder einer Maske ohne Ausatemventil der Standards FFP2, FFP3, N95, KN95, P2, DS2 oder KF94).

Die Allgemeinverfügung wurde heute mit der Nr. 36/2021 im Internet unter https://www.dithmarschen.de/Neues-erfahren/Amtliche-Bekanntmachungen/ bekanntgemacht.

25.03.2021
Autor/in: Pressestelle
Quelle: Kreis Dithmarschen

Zurück zur Übersicht