Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Plietscher Klimaschutz ist kinderleicht - Aktion an Schulen für das richtige Lüften

HEIDE. Seit es draußen wieder kalt und dunkel ist, erforschen Kinder und Jugendliche im Projekt „Plietsch fürs Klima“ ihren Energieverbrauch. So auch die Schülerinnen und Schüler der Grundschulen am Moor, die dieses Jahr die Lüftungs-Nebelaktion durchgeführt haben. Das Klimaschutzmanagement für Bildung, Daniel Weinreich und Anna Reinker, hat die Klima AGs der Grundschulen in Ostrohe und Süderholm besucht und zusammen mit den Kindern herausgefunden, wie sie richtig lüften können.

Tipps für das plietsche Lüften

Räume brauchen zu jeder Jahreszeit eine gute Luftzirkulation, um für einen Austausch zu sorgen, Schimmel vorzubeugen und die Konzentration wieder zu steigern. Durch die richtige Art des Lüftens können gleichzeitig Heizkosten gespart und das Klima geschützt werden. Dabei spielt die Öffnungsart des Fensters eine wichtige Rolle: Besonders effektiv sind Stoß- und Querlüften. Beim Stoßlüften werden die Fenster ganz aufgemacht, während beim Querlüften die gegenüberliegenden Fenster weit geöffnet werden. In den Wintermonaten wird empfohlen, regelmäßig circa fünf Minuten einen Raum mit weitgeöffneten Fenster zu lüften.

Kinder testen Lüften mit der Nebelmaschine

Damit richtiges Lüften anschaulich zu verstehen ist, haben Anna Reinker und Daniel Weinreich die Kinder der Grundschulen am Moor mit einer Nebelmaschine besucht. Die Luft wird durch das Einnebeln sichtbar und kann von den Kindern beobachtet werden. Nacheinander testeten die Schülerinnen und Schüler die Kipp-, Stoß- oder Querlüftung. Auch die Kleinsten erkannten dabei, dass bei der Kipplüftung kaum etwas passiert, der Nebel bleibt im Raum. Manchmal dauerte es eine ganze Schulstunde, bis der Nebel verschwunden ist. Als die Kinder kurz alle Fenster und Türen weit öffneten, verschwand der Nebel innerhalb von wenigen Minuten komplett aus dem Raum. „Die sichtbare Luft hat den Kindern eindrucksvoll gezeigt wie wichtig und effektiv Stoß- und Querlüften sowohl für unsere Lernatmosphäre wie auch für den Schutz des Klimas ist“ freute sich die Grundschullehrerin Jennifer Achilles. Sie betreut die beiden Klima-AGs der Grundschulen Ostrohe und Süderholm.

Klima-AGs über richtiges Lüften, Müllvermeidung und Ernährung

Die Grundschulen Ostrohe und Süderholm zählen zu den insgesamt 34 Bildungseinrichtungen im Kreis Dithmarschen, die sich im Projekt „Plietsch fürs Klima“ engagieren und von Reinker und Weinreich in ihren Klimaschutzaktivitäten unterstützt werden. So gibt es an der Schule am Moor seit August 2017 Klima-AGs, an denen Schülerinnen und Schüler der zweiten bis vierten Klasse teilnehmen. Dort lernen die Kinder mit ihrer Lehrerin Jennifer Achilles die Hintergründe des Klimawandels kennen und wie sie ihre Umwelt und Mitwelt aktiv schützen können. Dafür haben die Schülerinnen und Schüler zum Beispiel Thermometer in allen Klassenräumen angebracht, mit einer Wärmebildkamera das Schulgebäude untersucht und aus Müll kreative Objekte wie Eulen gebastelt. In den Schulen gibt es unter anderem Klassendienste fürs Lichtausmachen und Fensteröffnen. Demnächst werden sich die Klima-AGs mit der Thematik Ernährung und Müllvermeidung beschäftigen. „Besonders gefällt mir, dass die Kinder erfahren, wie sie selber aktiv etwas zum Klimaschutz beitragen können – ob in der Schule oder auch bei sich zu Hause“, berichtete die Lehrerin Jennifer Achilles.

Klimaschutzaktivitäten an KiTas und Schulen im Winter

In der Heizperiode 2018/19 bietet das Klimaschutzmanagement des Kreises Dithmarschen Energierundgänge zum Thema Wärme an. Dabei besuchen die Projektkoordinatoren Daniel Weinreich und Anna Reinker KiTa-Gruppen oder Klassen.

Die Themen Heizung, Thermostat und Lüften werden altersgerecht aufgearbeitet. „Für die Kita-Kinder spielen wir ein interaktives Handpuppentheater zum Thermostat. In den Grundschulen erforschen wir gemeinsam mit den Kindern zum Beispiel auch die Heizungsanlagen. Und in den weiterführenden Schulen analysieren wir mittels eines Datenloggers die Luftqualität in den Klassenräumen vor und nach dem Lüftungsversuch mit der Nebelmaschine“, so der Koordinator des Projekts „Plietsch fürs Klima“ Daniel Weinreich. Seine Kollegin Anna Reinker betont die langfristige Auslegung des Projektes: „Nach den Rundgängen erhalten die Pädagogen und Pädagoginnen von uns das Unterrichtsmaterial und Hintergrundinformationen zur eigenständigen Durchführung der Energierundgänge. So kann der Rundgang individuell in der Bildungseinrichtung integriert werden.“

In diesem Halbjahr hat das Klimaschutzmanagement siebzehn Kitagruppen oder Klassen besucht, weitere Besuche in 2019 sind bereits geplant.

Daniel Weinreich und Anna Reinker, die das Projekt koordinieren, unterstützen dabei die Pädagogen und Pädagoginnen. Neben den Energierundgängen vernetzen sie die Bildungseinrichtungen, stellen Unterrichtsmaterialen zur Verfügung, organisieren Veranstaltungen wie ein Mitmachtheater und werten Energiedaten aus. Zusätzlich unterstützen die Träger ihre Bildungseinrichtungen mit einer Geldprämie für die Aktivitäten. Interessierte Bildungseinrichtungen können sich gerne unter plietschfuersklima@dithmarschen.de melden.

Projektförderung

Das Projekt wird von April 2017 bis März 2021 betreut, danach sollen die Aktivitäten für und mit den Kindern und Jugendlichen eigenständig fortgeführt werden. Gefördert wird „Plietsch fürs Klima“ zu 90 Prozent im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages. Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zur Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei.

Klassenzimmer im Nebel: Anna Reinker erklärt den Grundschülern aus Ostrohe mithilfe der Nebelmaschine, wie richtiges Lüften gelingen kann. Foto: Schule am Moor

Klassenzimmer im Nebel: Anna Reinker erklärt den Grundschülern aus Ostrohe mithilfe der Nebelmaschine, wie richtiges Lüften gelingen kann. Foto: Schule am Moor
Autor: Pressestelle, 27.12.2018 
Quelle: Kreis Dithmarschen 

Zurück zur Übersicht