Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Richtfest der Zweifeldsporthalle des Werner-Heisenberg-Gymnasiums in Heide

HEIDE. Der Neubau der rund 2.000 Quadratmeter großen Zweifeldporthalle auf dem Gelände des Werner-Heisenberg-Gymnasiums in Heide verbindet moderne Ansprüche mit der Nutzung regenerativer Energien. Dafür hat der Kreis Dithmarschen als Bauherr zusätzlich den Neubau mit einer Photovoltaik- und Geothermieanlage ausgestattet. Das Richtfest des Neubaus wurde am 1. Oktober 2020 begangen. Die Sporthalle soll noch vor dem kommenden Schuljahr 2021/22 im Sommer 2021 fertiggestellt werden. Die Ge-samtinvestition liegt bei 6,65 Millionen Euro, darin enthalten sind 1 Million Euro Fördermittel über das Kommunalinvestiti-onsförderungsgesetz 2.

Landrat Stefan Mohrdieck hebt hervor: „Die langfristige und vorausschauende Planung und Konstruktion machen aus der Sporthalle nicht nur einen Meilenstein für den Schul- und Vereinssport im Kreis Dithmarschen. Denn mit der Nutzung der erneuerbaren Energien werden Wirtschaftlichkeit und Klima-schutz beispielhaft kombiniert.“

Da die ehemalige Sporthalle, die Ende der 1960er Jahre ent-stand, nicht mehr den modernen Anforderungen entsprach und eine Sanierung nicht mehr wirtschaftlich erschien, ent-schied sich der Kreis Dithmarschen für einen Neubau. Mit der Planung wurde das Architektenbüro eins:eins architekten Hil-lenkamp & Roselius Partnerschaft mbB beauftragt. Die Abrissarbeiten für die alte Sporthalle starteten am 7. Oktober 2019.

Der Kreis Dithmarschen hat den Neubau um eine Photovolta-ikanlage ergänzt und folgte damit dem Beschluss des Schul- und Kulturausschusses, der sich auf seiner Sitzung am 23. Oktober 2019 für die Errichtung der neuen Sportanlage mit einer Photovoltaikanlage auf dem flachgeneigten Dach auf der Nordseite (Variante 2) entschied. Die Anlage soll die Sporthal-le mit Strom versorgen. Die überschüssige Energie wird in das öffentliche Stromnetz eingespeist. Ebenfalls wurde im Januar 2019 entschieden, die Sporthalle mit einer Geothermieanlage klimafreundlich zu erwärmen. Die Wärme für das gesamte Gebäude inkl. dem Duschwasser im Schulbetrieb wird durch die Anlage abgedeckt. Für die Abdeckung von Spitzenlasten wie zum Beispiel beim Vereinssport wird die Heizungsanlage durch ein Gas-Brennwertgerät unterstützt.

Der Spatenstich für den Neubau erfolgte im März 2020.

Nach Fertigstellung der Sporthalle sollen die Außensportanlagen neugestaltet werden.

Werner Tegenkamp (Krogmann Ing.-Holzbau GmbH) sagt den Richtspruch für den Neubau der Sporthalle auf dem Gelände des Werner-Heisenberg-Gymnasiums auf. Foto: Kreis Dithmarschen

Werner Tegenkamp (Krogmann Ing.-Holzbau GmbH) sagt den Richtspruch für den Neubau der Sporthalle auf dem Gelände des Werner-Heisenberg-Gymnasiums auf. Foto: Kreis Dithmarschen


Daten

• Bauherr: Kreis Dithmarschen
• Architekt: eins:eins architekten Hillenkamp & Roselius Partnerschaft mbB
• Hallengröße: 1.935 Quadratmeter
• Gesamtinvestition: 6,65 Millionen Euro,
- Haushalt 2019: 825.000 Euro
- Haushalt 2020: 3.825.000,00 Euro
- Nachtrag 2020: 1 Million Euro
- Haushalt 2022: 1 Million Euro
     1 Mio. Euro Fördermittel über das Kommunalinvestitionsförderungsgesetz 2
• Photovoltaikanlage
- Größe der Photovoltaikanlage: 35,79 Meter mal 20 Meter 715,8m²
- Gesamtleistung: Leistung 132 KWp, Energie 112.247,00KWh pro Jahr; Gesamteinsparung CO2: 49.052 KG CO2 pro Jahr
• Geothermieanlage
- Sondentiefe (Bohrtiefe): 130 Meter unter Gelände, 6 Bohrungen.
- Thermische Leistung: 52 kW

Für Landrat Stefan Mohrdieck werden mit der Nutzung der erneuerbaren Energien Wirtschaftlichkeit und Klimaschutz beispielhaft kombiniert. Foto: Kreis Dithmarschen

Für Landrat Stefan Mohrdieck werden mit der Nutzung der erneuerbaren Energien Wirtschaftlichkeit und Klimaschutz beispielhaft kombiniert. Foto: Kreis Dithmarschen
01.10.2020
Autor/in: Pressestelle
Quelle: Kreis Dithmarschen

Zurück zur Übersicht