Kontakt Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Streitschlichter: Gemeinsam für eine gewalt freie(re) Schule


HEIDE (pid). Für die BAYER-Stiftung ist das Engagement der jugendlichen Streitschlichter vom Schulzentrum Heide-Ost ein Vorzeigemodell. Dithmarscher Gymnasiasten und Gemeinschaftsschüler  lernen und vertragen sich unter einem Dach. Hier hat sich die schulübergreifende Einsetzung gemischter Teams bei verschiedenartigen Problemsituationen bewährt. Grund genug für die Vertreter des Unternehmens BAYER das Projekt der jugendlichen Ehrenamtler als „innovative soziale Idee“ mit 1.290 Euro zu fördern.

„Wir arbeiten seit drei Jahren Streitschlichter an unserer Schule, seit zwei Jahren gemeinsam mit dem Gymnasium“, berichtet die Koordinatorin Elke Knier von der Gemein-schaftsschule. Diese schulübergreifende Arbeit ist in Dithmarschen einzigartig. Da der Arbeitsanfall der Streitschlichter kontinuierlich steigt, wurde eine Ausbildung für Neu-Streitschlichter notwendig. Diese übernahm der Jugendschutzbeauftragte des Kreises Dithmarschen Gerd Manzke. An insgesamt drei Seminartagen vermittelte er das nötige „Handwerkszeug“. „Unsere Frischlinge haben ihre ersten Fälle bereits gelöst. Natürlich waren sie sehr aufgeregt, aber dann ausgesprochen begeistert vom Erfolg ihrer Vermittlung“, führt Elke Knier weiter aus.

Beinahe wäre das Projekt an der Finanzierung gescheitert, da derartige Projekte nicht über den Schulträger abgewickelt werden können. Durch Vermittlung der Kinder- und Jugendstiftung Dithmarschen gelang es, die BAYER-Stiftung zu gewinnen. Deren Ehrenamtsprogramm zeichnet innovative soziale Ideen aus und das Streitschlichterprojekt am Schulzentrum Heide-Ost wurde mit 1.290 Euro gefördert. Den Ausschlag hierfür gab letztlich die schulübergreifende Arbeit, die sich bis hin zu gemischten Teams in der täglichen Arbeit widerspiegelt. „Dank der Förderung haben unsere neuen Streitschlichter auch Arbeitskleidung be-kommen – schicke schwarze Sweat-Shirts. Damit sie auch für die nächsten Jahre noch bei der Arbeit passen, haben wir jeweils eine halbe Nummer größer bestellt“, so die Koordinatorin.

www.dithmarschen.de

19.10.2011
Autor/in: Pressestelle
Quelle: Kreis Dithmarschen

Zurück zur Übersicht