Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Weihnachts- und Neujahrsgruß des Kreises Dithmarschen

Liebe Dithmarscherinnen und Dithmarscher,

2018 war für uns alle ein Jahr der Wahlen: Die Kommunalwahl im Mai führte in den Städten und Gemeinden flächendeckend zu Veränderungen. Die beiden Bürgermeisterwahlen in Heide und Brunsbüttel brachten Wechsel an den Spitzen der Rathäuser. Und der Kreistag ist mit seinen 54 Sitzen und acht Fraktionen im Vergleich zur vergangenen Wahlperiode deutlich angewachsen.

Auch wir zählen zu den Neuen: Ute Borwieck-Dethlefs folgte auf Hans-Harald Böttger und ist seit Ende Juni die neue Kreispräsidentin für Dithmarschen. Und seit einem halben Jahr ist Stefan Mohrdieck Landrat des Kreises Dithmarschen, nachdem 22 Jahre Dr. Jörn Klimant die Geschicke Dithmarschens lenkte.  

Als gebürtige Dithmarscherin und als gebürtiger Dithmarscher haben wir die große Chance erhalten, in unseren neuen Positionen, noch mehr für unsere Heimat bewegen zu können. Vor allem bedeutet dies auch mehr Verantwortung. Dabei sind die Themen, die uns im ablaufenden Jahr bewegt haben und in naher Zukunft bewegen werden, vielfältig:

Wir freuen uns sehr, mit Frau Liane Junge seit Ende des Jahres erstmals eine ehrenamtliche Beauftragte für Menschen mit Behinderung im gesamten Kreisgebiet zu haben. Was bei Frau Junge die Interessen der Menschen mit Behinderung sind, sind bei Frau Daniela Forner und Frau Dr. Natalie Marena Nobitz die Interessen der Gleichstellung. Seit Oktober teilen sich beide eine Ganztagsstelle, nachdem Frau Forner zuvor das Amt mit einer halben Stelle ausgeübt hatte.

Das Interesse der Jugend an der Kommunalpolitik zu wecken, war die Grundidee hinter dem Projekt „Jugend im Kreistag“. Über zwei Tage befassten sich im Februar 36 Schülerinnen und Schüler unter Begleitung einiger Mitglieder des Kreistags mit regionalpolitischen Themen. Nachdem die Ausschüsse des Kreistags die Ergebnisse des Jugendparlaments behandelt haben, wurde der Erfolg dieses Projekt zum Beispiel mit dem Erneuerbare-Energien-Tag Ende November für Schülerinnen und Schülern aus Dithmarschen greifbar. Eine Neuauflage des Projektes ist bereits in Planung.

Partizipation war auch das Stichwort für das Anfang Dezember veranstaltete Demografie-Forum: über einhundert Vertreterinnen und Vertreter aus der Kommunalpolitik, der Verwaltung und des Ehrenamtes sowie einige interessierte Einwohnerinnen und Einwohner kamen ins Kreishaus. Themenschwerpunkte waren die Ortskernentwicklung, halbflexible ÖPNV-Angebote, Integration und die Umsetzung von Entwicklungskonzepten. Die Erkenntnisse aus diesem Forum fließen ein in das Handlungskonzept Demografie, das im Jahr 2019 nach fünf Jahren fortgeschrieben wird. Was darin verankert ist, wird in Zusammenarbeit des Kreises mit seinen Städten und Ämtern weiter entwickelt und mit Leben gefüllt.

Große Themen wie der Demografische Wandel, die Daseinsvorsorge, Bildung, Wirtschaft, Mobilität, Digitalisierung, Integration, der Übergang von der Schule in den Beruf oder Klimaschutz beschäftigen uns fortlaufend. Im Umgang mit diesen Aufgaben ist eine kooperative und vertrauensvolle Zusammenarbeit von großer Bedeutung. Der Kreis Dithmarschen hat bereits vor einigen Jahren eine Vorreiterrolle im Bereich der freiwilligen Kooperationen eingenommen.

An dieser Erfolgsgeschichte wollen wir weiter schreiben.

Gerne hätte das Kooperationsprojekt  „Gemeinsames Dienstleistungszentrum mit der Stadt Heide“ ein wichtiges Kapitel darin sein können. Doch seit September diesen Jahres ist das endgültige Aus für das Projekt besiegelt, weil sich kein Investor für die Nachnutzung des denkmalgeschützten Kreishauses finden ließ. Jetzt müssen wir neu planen und die Sanierung und Erweiterung des Kreishauses angehen.

Großprojekte wie das Investitionsprogramm „BerufsBildungsZentrum Dithmarschen 2020“ treten in die nächste Phase ein: Für 2019 steht der Neubau des Hauptgebäudes des BBZ in Heide an. Ebenfalls schreiten die Pläne für den Neubau der Feuerwehrtechnischen Zentrale voran.

Die Haushaltslage des Kreises hat in den letzten Jahren eine positive Entwicklung genommen und ermöglichte es dem Kreistag, in der ersten Jahreshälfte die Kreisumlage für die Kommunen zu senken und eine KiTa-Förderung im Gesamtumfang von 8,6 Mio. Euro – auf zwei Jahre betrachtet – umzusetzen. Dabei war dem Kreistag die Entlastung der Eltern ein besonderes Anliegen.

Auch im neuen Jahr wird vieles im Kreishaus und aus dem Kreishaus heraus bewegt werden.

Besonders in der Kommunikation setzen wir auf mehr Transparenz. So wollen wir in der ersten Jahreshälfte unser Online-Angebot im Bereich der Sozialen Medien für mehr Information und zum Austausch mit den Einwohnerinnen und Einwohnern ausbauen.

Wir wollen gemeinsam die Vorzüge und Stärken Dithmarschens besser sichtbar machen. Große Chancen sehen wir unter anderem in den Erneuerbaren Energien. Hier hat Dithmarschen mit seinen innovativen und leistungsstarken Akteuren in Wirtschaft und Planung das Potenzial für eine Modellregion – Wind to Gas in Brunsbüttel oder das QUARREE100 in Heide sind beste Beispiele. Dabei verschließen wir nicht die Augen vor den Diskussionen um den Windkraftausbau in Dithmarschen.

Diskussionen, ob zur Windkraft oder zu anderen Themen, sind gut und bringen uns voran. Sie zeigen, wie viel bürgerschaftliches Engagement in Dithmarschen vorhanden ist. Dafür danken wir Ihnen, ebenso wie den so vielen ehrenamtlich Engagierten in Dithmarschen, die eine wichtige Stütze für das Gemeinwesen innerhalb unseres Kreises sind.

Ganz herzlich danken wir auch der kommunalen Familie, mit der wir vieles zum Wohle der Einwohnerinnen und Einwohner verwirklichen. Gemeinsam packen wir Dithmarschens Zukunft an.

Liebe Dithmarscherinnen und Dithmarscher, wir wünschen Ihnen und Ihren Familien schöne Feiertage und ein gutes neues Jahr 2019.

Ihre

Ute Borwieck-Dethlefs, Kreispräsidentin                    Stefan Mohrdieck, Landrat

Kreispräsidentin Ute Borwieck-Dethlefs

Kreispräsidentin Ute Borwieck-Dethlefs
© Kreis Dithmarschen
Landrat Stefan Mohrdieck

Landrat Stefan Mohrdieck
© Kreis Dithmarschen
Autor: Pressestelle, 18.12.2018 
Quelle: Kreis Dithmarschen 

Zurück zur Übersicht