Kontakt Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Wo vertikuliert wird, türmt sich Kraut

HEIDE (pid). Wo gehobelt wird, fallen Späne. Wo vertikuliert wird, türmt sich Kraut. Die Frage, mit der sich jeder Hobbygärtner im Frühjahr auseinandersetzen muss: "Wohin mit dem Gartenabfall? "Das Ganze in den nächsten Forst, in den nächsten Graben oder an Knicks zu kippen, das ist der falsche Weg", warnt Dithmarschens Landrat Dr. Jörn Klimant pünktlich zum Saisonauftakt; denn Gartenabfälle gehören grundsätzlich nicht in den Wald. Welche Möglichkeiten sonst bestehen, die floralen Altlasten zu entsorgen, zeigt der Kreis.

Für den Behördenchef ist es ein Ammenmärchen, dass Grünabfälle in der Natur verrotten und kein Problem darstellen. Klimant: "Das ist falsch! Durch die wilde Ablagerung von Gartenabfällen wird das ökologische Gleichgewicht von Wald und Flur empfindlich gestört." Pflanzenkrankheiten, die verbreitet werden können, sind nur ein Problem. Ein anderes ist die Überdüngung. Die fatale Folge: Einheimische Pflanzen verschwinden. Oft entstehen Monokulturen mit Brennesselfeldern.

Aus der Sicht der Behörde und geltendem Abfallrecht dürfen Garten- und Pflanzenabfälle grundsätzlich nicht in der freien Natur abgelagert werden. Kreisverwaltungsdirektor Christian Rüsen: "Je nach Menge, der Art des Materials und Inhaltsstoffen handelt es sich um eine Ordnungswidrigkeit, die mit einem entsprechende Bußgeld geahndet werden kann." Die Palette reicht bis zum Straftatbestand der Illegalen Abfallbeseitigung. Rüsen: "Das vermeintliche Sparen kann ganz schön ins Geld gehen."

Wer die Natur nicht schädigen, seinen Geldbeutel schonen und seinen Garten schön haben will, dem bietet der Kreis Dithmarschen zahlreiche Möglichkeiten für die korrekte Entsorgung von Gartenabfällen. An erster Stelle stehen natürlich der eigene Komposthaufen oder die Biotonne, letztere in Größen von 60, 120 und 240 Liter. Christian Rüsen: "Der Hobbygärtner hat die Wahl."

Darüber hinaus bietet unsere Abfallwirtschaft Dithmarschen (AWD) im Frühjahr und im Herbst eine Baum- und Strauchschnittabfuhr an, bei der bis zu zwölf Bündel Strauchschnitt kostenlos mit genommen werden.

Größere Mengen Gartenabfälle können ganzjährig gegen geringes Entgeld auf einem der neun Dithmarscher Recyclinghöfen abgegeben werden. Die Standorte befinden sich in Bargenstedt, Brunsbüttel, Bucholz, Büsum, Heide, Lunden, Marne, Pahlen und Wesselburen.

Informationen
Anfahrtswege, Preise und Öffnungszeiten: www.awd-online.de
Serviceteam der AWD, Telefon: 0481/85-500

www.dithmarschen.de

 

18.04.2011
Autor/in: Pressestelle
Quelle: Kreis Dithmarschen

Zurück zur Übersicht