Kontakt Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Zwischenbilanz zur Kulturförderung des Kreises: Kultur verankert in der Region

HEIDE. Seit eineinhalb Jahren gibt es sie – die Kulturprojektförderung des Kreises Dithmarschen. Ob Festival, Schulkunstprojekt oder Theaterstück: mit einem finanziellen Zuschuss werden kleine und größere Kulturvorhaben unterstützt. Bis zum 1. Oktober 2021 können in diesem Jahr noch Anträge gestellt werden. Die Kulturförderung soll auch 2022 fortlaufen.

Grundlage für die Unterstützung ist die Richtlinie zur kommunalen Kulturförderung des Kreises Dithmarschen (Kulturförderrichtlinie). Sie wurde am 26. März 2020 vom Kreistag beschlossen und trat am 1. April 2020 in Kraft.

Für Landrat Stefan Mohrdieck ist die Kulturprojektförderung ein Erfolg: „Hinter jedem eingereichten Projekt stehen Dithmarscher*innen, denen nicht nur die Kunst am Herzen liegt, sondern die sich auch für zum Beispiel eine lebendige Kulturszene oder Erinnerungskultur einsetzen und uns daran teilhaben lassen. Zugleich bin ich sehr dankbar für die breite Unterstützung der Kreispolitik und des Kulturbeirates.“

Nach der Kulturförderrichtlinie sind Anträge auf Projektförderung jährlich zum 1. März oder zum 1. Oktober einzureichen. Um Kreative und Veranstalter*innen während der Pandemie zu unterstützen, wurde in diesem Jahr die Antragsfrist für Kulturprojekte vom 1. März auf den 1. Mai 2021 verlängert.

Die zuständige Sachbearbeiterin beim Kreis Dithmarschen Petra Jasper sagt: „Ein Vorteil der Projektförderung ist die Flexibilität. So konnten wir auch dank der Unterstützung der Politik kurzfristig die Antragsfrist während der Pandemie verlängern. Und die kurzen Entscheidungswege helfen den Antragssteller*innen dabei, ihre Vorhaben besser planen zu können. Im Zuge der Beantragung stehen wir den Antragstellenden gern beratend zur Seite.“

Im Zeitraum vom 1. Oktober 2020 bis zum 20. August 2021 wurde über elf Anträge positiv entschieden: Dazu zählen zum Beispiel das Comic- und Animationsfestival der Stadtgalerie Brunsbüttel, das Kunstprojekt der Gemeinschaftsschule Meldorf zur Erinnerungskultur, die Gestaltung des Bronze-Lagerreliefs für die Gedenkstätte Gudendorf mit Bildhauer Frank Speth, die Chronik der Meldorfer Theatergruppe, das Frequenzen-Festival in Meldorf und das Konzert „Rock op’n Dörp“ in Weddingstedt. Der Vorsitzende des Kulturbeirates Prof. Dr. Hans-Jürgen Block betont: „Die vom Kreistag großzügig bewilligten Haushaltsmittel werden gut angenommen, aber sind noch nicht ausgeschöpft und wir würden uns über mehr Bewerbungen für 2021 und 2022 freuen.“

Kerstin Hansen, Vorsitzende des Schul- und Kulturausschusses des Dithmarscher Kreistages, fasst zusammen: „Langfristig wollen wir das kreative Netzwerk in der Region weiter ausbauen, damit auch in Zukunft viele Dithmarscher*innen von einer reichen Kulturlandschaft in der Region profitieren können.“

Förderung von Kulturprojekten

Die Kulturförderrichtlinie fasst einen weiten Kulturbegriff: Ob Musik, Theater, Film, bildende Kunst, Traditionspflege oder Plattdeutsch-Projekte. Unterstützt werden zum Beispiel öffentliche Kulturevents sowie Projekte zur Kulturvermittlung und -pädagogik. Auch werden Workshops, Wettbewerbe und Seminare gefördert. Eine wichtige Bedingung der Förderung ist die überörtliche und kreisweite kulturelle Bedeutung des Projektes. Die Anträge können unter anderem Privatpersonen, Vereine, Kultureinrichtungen, Schulen und Kommunen stellen. Die Förderung kann für Honorare, Marketing, Aufwandsentschädigungen für das Projekt, Raummieten und Sachkosten verwendet werden. Nicht förderfähig sind Maßnahmen, die ausschließlich oder überwiegend gewerblichen, parteipolitischen oder religiösen Zwecken dienen.

Die maximale Förderhöhe beträgt 20.000 Euro; mindestens jedoch 500 Euro. Auch wird eine angemessene Eigenbeteiligung von mindestens 25 Prozent erwartet.

Über Projekte mit förderfähigen Kosten von maximal 2.000 Euro entscheidet der Landrat. Über größere Fördersummen in sogenannten „Schwerpunktprojekten“ beschließt der Schul- und Kulturausschuss des Dithmarscher Kreistages auf Empfehlung des ehrenamtlichen Kulturbeirats des Kreises.

Die Anträge sind schriftlich zu stellen an folgende Anschrift: Kreis Dithmarschen, Der Landrat, Stabsstelle Innerer Service, Stettiner Straße 30, 25746 Heide.

Weitere Informationen und Antragsformulare stehen auf der Homepage des Kreises Dithmarschen unter www.dithmarschen.de/Dithmarschen-erleben/Kultur/Kulturförderung.

Bringen die Kulturförderung auf den Weg (v. l.): Landrat Stefan Mohrdieck, Kerstin Hansen (Vorsitzende des Kultur- und Jugendkulturausschusses), Prof. Dr. Hans-Jürgen Block (Vorsitzender des Kulturbeirates) und Petra Jasper (Kreis Dithmarschen). Foto: Kreis Dithmarschen

Bringen die Kulturförderung auf den Weg (v. l.): Landrat Stefan Mohrdieck, Kerstin Hansen (Vorsitzende des Kultur- und Jugendkulturausschusses), Prof. Dr. Hans-Jürgen Block (Vorsitzender des Kulturbeirates) und Petra Jasper (Kreis Dithmarschen). Foto: Kreis Dithmarschen

16.09.2021
Autor/in: Pressestelle
Quelle: Kreis Dithmarschen

Zurück zur Übersicht