Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

"Länderabende im Kreis Dithmarschen": Libanon und Kenia

BRUNSBÜTTEL. Auf eine Reise voller Entdeckungen nach Kenia und in den Libanon begibt sich der Länderabend am Samstag, 20. Oktober 2018, um 17 Uhr, I-Treff (Integrations-treff), Koogstraße 20 in Brunsbüttel. Nadia Kaafarani referiert über den Libanon und Erika Timm über Kenia. Im Mittelpunkt stehen die Kultur, Religion, Lebensweise und Küche der Staaten. Der Eintritt ist frei.

Die Veranstaltungsreihe „Länderabende im Kreis Dithmarschen“ wird von der Koordinierungsstelle für Migration und Integration des Kreises Dithmarschen organisiert. Bis zum Jahresende werden zehn Länder an fünf Terminen jeweils samstags um 17 Uhr in Heide, Meldorf und Brunsbüttel präsentiert. Menschen, die zurzeit in Dithmarschen leben, stellen ihre Herkunft, Heimat oder ihr einstiges zu Hause vor. Am 1. September startete die Reihe mit den Ländern Indien und Georgien. Der nächste Termin über Tadschikistan sowie Bosnien und Herzegowina ist am 27. Oktober 2018 in Meldorf (Hoelp gGmbH, Österstraße 57). Weitere Länderabende sind geplant zu Russland und Kamerun am 3. November 2018 sowie über Syrien und Usbekistan am 8. Dezember 2018 jeweils in Heide (Stabsstelle „Hilfen im Übergang“, Landvogt-Johannsen-Straße11).

Informationen zu den Veranstaltungen erteilt Shorena Sikha-rulia, Koordinierungsstelle für Migration und Integration (E-Mail: shorena.sikharulia@dithmarschen.de; Telefon: 0481/42114813).

Die Veranstaltungsreihe wird durch Fördermittel der „Demografiewerkstatt Kommune“ finanziert. Das Projekt „Demografiewerkstatt Kommunen“ (DWK) wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und der Deutschen Fernsehlotterie. Es wird unterstützt von den Kom-munalen Spitzenverbänden. Weitere Projektpartner sind die Forschungsgesellschaft für Gerontologie e. V. / Institut für Ge-rontologie an der TU Dortmund (wissenschaftliche Begleitung) und das Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.

Autor: Pressestelle, 11.10.2018 
Quelle: Kreis Dithmarschen 

Zurück zur Übersicht