Geschäftsbereich Bau, Wirtschaft, Ordnung, Umwelt

Fachdienst Bau, Naturschutz und Regionalentwicklung

Sachgebiet Naturschutz von A bis Z

Bäume/Baumschutz

Bild Baum

Bäume unterliegen unter bestimmten Voraussetzungen dem besonderen Schutz des Bundesnaturschutzgesetzes (§ 14) und des Landesnaturschutzgesetzes (§ 8 LNatSchG) und dürfen dann nur mit einer Genehmigung der unteren Naturschutzbehörde gefällt werden. Wird das Fällen der Bäume im Einzelfall genehmigt, sind neue Bäume als Ersatz zu pflanzen.

Welche Bäume sind geschützt?
Grundsätzlich dürfen Bäume mit einem Stammumfang von mehr als 2 m, gemessen in 1 m Höhe, nur mit Genehmigung der unteren Naturschutzbehörde beseitigt werden; dies gilt auch für Baumgruppen (nicht aber für Alleen). Dies gilt unabhängig davon, ob sich der Baum auf einem Privatgrundstück oder auf einem öffentlichen Grundstück (z. B. Straße) befindet.
Bäume auf Knicks
unterliegen ab 1 m Stammumfang (gemessen in 1 m Höhe über dem Erdboden) dem Überhälterschutz. Überhälter bis 2 m Stammumfang dürfen im Rahmen der nächsten ordnungsgemäßen Knickpflege entfernt werden, wenn mindestens1 Überbehälter je 40 bis 60 m Knicklänge erhalten bleibt. Überhälter ab 2 m Stammumfang dürfen nur mit Genehmigung der UNB beseitigt werden. Gleiches gilt, wenn keine Überhälter im 40-60m-Knickabschnitt mehr vorhanden sind.
Alleen
Für Alleen, d. h. beidseitig an Straßen/Wegen stehende Baumreihen, gilt der Biotopschutz, d. h., diese dürfen nur unter besonderen Voraussetzungen mit vorheriger Genehmigung der unteren Naturschutzbehörde beseitigt werden (Verschlechterung des betroffenen Teiles von Natur und Landschaft, überwiegende Gründe des Wohls der Allgemeinheit oder nicht beabsichtigte Härte und Vereinbarkeit mit Belangen des Naturschutzes und der Landschaftspflege).
Weitere geschützte Bäume
sind z. B. Bäume, die als Naturdenkmal durch gemeindliche Satzungen oder durch das Baugesetzbuch (BauGB) in Bebauungsplänen unter Schutz gestellt wurden. Hierfür gelten besondere Regelungen. Bei Naturdenkmalen sprechen Sie die untere Naturschutzbehörde, ansonsten die zuständige Stadt- oder Amtsverwaltung an.
Fällzeit

Alle Bäume, Knicks, Hecken, anderes Gebüsch sowie Röhrichtbestände dürfen nur in der Fällzeit

                            vom 1. Oktober bis zum letzten Februartag eines jeden Jahres

gefällt, gerodet oder auf andere Weise beseitigt werden. Für unaufschiebbare Fällmaßnahmen, z. B. zur Verkehrssicherung bei nicht mehr standsicheren Bäumen, kann aber auch in der Zeit vom 01.03. - 30.09. von der unteren Naturschutzbehörde eine Befreiung erteilt werden.

Im Zweifel gilt: Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Ihr Baum einer der genannten Schutzkatagorien unterliegt, fragen Sie uns. Fragen kostet nichts!

Noch eine Bitte:
Wenn Sie sich entscheiden, einen Baum zu fällen, stellen Sie den Antrag rechtzeitig (schon im Sommer, spätestens im August/September). Wir können in dieser Jahreszeit besser als im Winter beurteilen, ob und wie der Baum evtl. durch einfache und kostengünstigere Maßnahmen erhalten werden kann.

Antrag auf Beseitigung eines Baumes

Heimische Bäume

Heimische Gehölze (Aktion)

Heimische Gehölze (Pflanzliste)

Geschützte Bäume im Kreis Dithmarschen

Baumtelefon/Ansprechpartner für den Kreis Dithmarschen

Dirk Oesterreich

(Sprechzeiten: Montag und Donnerstag von 8 bis 12 Uhr sowie Donnerstag von 14 bis 16 Uhr)

Ansprechpartnerin für den Bereich der Stadt Brunsbüttel

Claudia Brakhage
Röntgenstraße 2
25541 Brunsbüttel
Tel.: 04852/391-223, Fax: 04852/391-6223
eMail: claudia.brakhage@stadt-brunsbuettel.de

Fachdienstleitung
Uwe Maaßen