Auszug - Berichte aus den einzelnen Ortsbeiräten  

Sitzung des Kreisseniorenbeirates
TOP: Ö 4
Gremium: Kreisseniorenbeirat Beschlussart: (offen)
Datum: Mi, 19.08.2020 Status: öffentlich
Zeit: 15:00 - 17:05 Anlass: Sitzung
Raum: Kreistagssitzungssaal
Ort: Stettiner Straße 30, 25746 Heide
 
Wortprotokoll

Seniorenbeirat Hemmingstedt – Vorsitzender Dieter Arps
Vorsitzender Arps berichtet, dass der Beirat seine Aktivitäten wegen der corona-bedingten Einschränkungen weitgehend eingeschränkt hat. Veranstaltungen wurden wegen der möglichen Infektionsgefahren abgesagt, z. B. das geplante Grillfest. Er geht davon aus, dass es in diesem Jahr keine Aktivitäten mehr geben wird. Dennoch steht der Beirat bereit, falls Aufgaben anstehen.

 

Seniorenbeirat Meldorf – Vorsitzender Ulrich Zinke
Der SB Meldorf hat alle Treffen abgesagt und die Arbeit auf das Nötigste reduziert. Zu Ausschüssen wurde dennoch jeweils ein Mitglied entsandt.
Vorsitzender Zinke berichtet im Weiteren zum Unstimmigkeiten bei der Einrichtung eines Beauftragten für Menschen mit Behinderung, wo der Beirat eine Änderung des Antrages an das entscheidende Gremium erreichen konnte.
In diesem Zusammenhang entwickelt sich eine allgemeine Diskussion zur Frage, welche Möglichkeiten dem Beirat offenstehen. Es wird deutlich, dass das Gremium lediglich beratende Funktion hat, aber über Anträge Einfluss auf die Politik im Ort nehmen kann.
Für September 2020 sind Neuwahlen angesetzt. Sofern Herr Zinke in seiner Funktion bleiben sollte, strebt er eine Neustrukturierung und Verstärkung der Beiratsarbeit an.

 

Seniorenbeirat Büsum – Vorsitzender Karl-Heinz Papenfuß
Vorsitzender Papenfuß berichtet ebenfalls, dass man sich nicht getroffen, aber dennoch weitergearbeitet habe. Generell wolle man sich – unter Beachtung sämtlicher Regeln – nicht mehr als nötig dem Diktat des Coronavirus unterwerfen.
Er berichtet kurz über die Fachgruppe Pflege und Gesundheit, die in Fragen für Menschen mit Behinderung berät.
In Büsum gibt es seit kurzem einen Bürgertreff, als Gegenpol zu den vielen Angeboten für die Touristen soll er den im übertragenen Sinne „obdachlosen“ Büsumer Einwohnern einen Anlaufpunkt bieten. Seit Bestehen konnten bereits ca. 2.400 Besucher verzeichnet werden. Der Raum steht allerdings nur vorübergehend zur Verfügung, deshalb habe er den Bürgermeister wegen Ersatzräumlichkeiten angesprochen. Die hohe Besucherzahl mache die Notwendigkeit der Einrichtung deutlich.

Zum amtsweit tätigen Nachbarschaftshilfeverein berichtet Papenfuß, dass ein „Wunschwagen“ angeschafft werden konnte, mit dem bis zu 8 Personen, davon 4 Rollstuhlfahrer, auf Wunsch an Orte gefahren werden können, die sie gern einmal besuchen möchten. Als Bespiel nannte er eine Fahrt an den Nord-Ostsee-Kanal, um die bei einer Tasse Kaffee beobachten zu können. Generelles Ziel des Wunschbusses ist, Personen aus ihrer Isolation herauszuholen und ihnen einige schöne Stunden in Gesellschaft zu ermöglichen. Alle Angebote sind kostenlos.

Er betont die gute Zusammenarbeit der Seniorenbeiräte im Amt Büsum-Wesselburen.

 

Seniorenbeirat Wesselburen – Vorsitzender Heinz-Wilhelm Jungkuhn
Vorsitzender Jungkuhn berichtet, dass die Treffen und Vorträge mit Auftreten des Corona-Virus aus Sicherheitsgründen eingestellt wurden. Er bedauert in dem Zusammenhang, dass Wesselburen keinen Bürgertreff anbieten kann.
Die Nachbarschaftshilfe wird gut angenommen. Er nimmt Bezug auf die Ausführungen Herrn Guballas (Offener Kanal Westküste) und berichtet über eine Sendung, an der er zusammen mit der Ehrenamtskoordinatorin Gwenn Schettler mitgewirkt habe.
Er ermutigt Vereine aus dem Amtsbereich Büsum-Wesselburen, sich aktiv im OK Westküste zu präsentieren, Frau Schettler wird sie dabei unterstützen.

Kreisvorsitzender Dahleke bietet in diesem Zusammenhang an, bereits jetzt im Rahmen seiner Sendung auch Termine außerhalb Heides bekanntzumachen.

 

Seniorenbeirat Brunsbüttel – Vorsitzender Wolfgang Buckow
Der Seniorenberat Brunsbüttel ist nach einer Auflösung 2017 erst im März 2020 neu konstituiert worden. Vorsitzender Buckow berichtet, dass man sich corona-verzögert noch in der Selbstfindungsphase befindet, es nach anfänglichen Schwierigkeiten allerdings durchsetzen konnte, zu jeder Sitzung der politischen Gremien eingeladen zu werden. Er berichtet weiter vom Ziel, einen Beauftragten für Menschen mit Handicap zu etablieren und die Route des Bürgerbusses unter Berücksichtigung der tatsächlichen Bedarfe zu optimieren. Auch das Verkehrswegekonzept steht auf der Agenda.

Die Zusammenarbeit mit der Verwaltung wie auch mit der Ratsversammlung ist noch verbesserungswürdig. Auch wenn der Beirat nur eine beratende Funktion habe, habe er gegenüber den Gremien Rechte, die er im Rahmen einer guten Zusammenarbeit wahrnehmen will und wird.

Das Verhältnis Beirat – Politik/Verwaltung wird allgemein diskutiert, die Beiräte bringen ihre unterschiedlichen Erfahrungen in die Diskussion ein. Deutlich wird: Die Senioren verfügen über viel Erfahrung und Wissen, das nicht mit Eintritt in den Ruhestand entfällt. Sie sind nach wie vor ein wichtiger Teil der Gesellschaft und verdienen (Be-)Achtung.

 

Seniorenbeirat Heide – Vorsitzender Helmut Dahleke
Der Seniorenbeirat Heide hat bisher eine Sitzung unter Corona-Bedingungen durchgeführt, auch die monatliche Bürgersprechstunde wird wieder angeboten. Ebenso läuft der Bürgertreff wieder an. Vorträge finden jeweils am letzten Donnerstag eines Monats statt. Über den Offenen Kanal („Helmut & Helmut“) konnten weiterhin Informationen für die Senioren verbreitet werden. Herr Dahleke schildert Vorbereitung und Ablauf der anstehenden Seniorenbeiratswahl, er spricht sich für eine Amtszeit von 5 statt 4 Jahren und eine Kopplung der Wahl an die Landtagswahl aus.

Allgemein diskutiert werden die zunehmenden Schwierigkeiten älterer Radfahrer und das jeweilige Engagement der Kommunen zur Radwegeplanung. In Brunsbüttel besteht hierzu Handlungsbedarf, Herr Papenfuß bietet hierzu seine Unterstützung an. Die Thematik Pedelecs und Senioren wird immer wichtiger. Meldorf investiert jährlich etwa 70.000 € in das Radwegekonzept, dessen Weiterentwicklung und die Wegeunterhaltung. Herr Dahleke berichtet zu den Hürden bei der Einrichtung von Fahrradstraßen und die damit verbundenen Einschränkungen für Autofahrer. Er ist überzeugt, dass die Radfahrer letztlich Vorfahrt haben werden.

 

Der folgende kursiv gehaltene Abschnitt wurde nach der Sitzung redaktionell hinzugefügt:

 

Seniorenbeirat Bunsoh – Vorsitzende Hella Hanf
Der Beirat hat seine Arbeit vor etwa einem Jahr aufgenommen. Eine vom Beirat bei der Gemeinde beantragte Mitfahrerbank wurde zwischenzeitlich eingerichtet. Zu Beginn der Corona-Krise wurde mit der Bürgermeisterin das Thema Nachbarschaftshilfe besprochen, über einen Rundbrief an alle Haushalte konnten über 45 Bürger*innen sowie 2 Sportvereine für Hilfeleistungen generiert werden. Glücklicherweise konnte die Versorgung der Einwohner*innen ohne deren Einsatz sichergestellt werden. Innerhalb des Gesangsvereins (26 Mitglieder, davon der weit überwiegende Teil in einem Alter ab 70 Jahren) wurde eine WhatsApp-Gruppe eingerichtet, um einen regen sozialen Kontakt auch ohne persönliche Begegnung sicherzustellen. Eine 88-jährige habe sich sogar ein iPhone zugelegt, um an der Gruppe teilzunehmen. Im Übrigen wurden die Veranstaltungen wegen der Krise abgesagt.