Drucksache - 2022/1240  

Betreff: Mögliche kurzfristige Energieeinsparmaßnahmen in den kreiseigenen Liegenschaften
Status:öffentlichDrucksache-Art:Beschlussvorlage
Verfasser:Philipp Bornholt
Federführend:Fachdienst Liegenschaften, Schulen und Kommunalaufsicht Bearbeiter/-in: Bienek, Tanja
Beratungsfolge:
Hauptausschuss Beschlussempfehlung an den Kreistag
06.09.2022 
Sitzung des Hauptausschusses ungeändert beschlossen   
Schul- und Kulturausschuss Beschlussempfehlung an den Kreistag
12.09.2022 
Sitzung des Schul- und Kulturausschusses ungeändert beschlossen   
Agrar- und Umweltausschuss Beschlussempfehlung an den Kreistag
15.09.2022 
Sitzung des Agrar- und Umweltausschusses ungeändert beschlossen   
Finanzausschuss Beschlussempfehlung an den Kreistag
19.09.2022 
Sitzung des Finanzausschusses (offen)   
Kreistag des Kreises Dithmarschen Abschließende Beschlussfassung
22.09.2022 
Sitzung des Kreistages des Kreises Dithmarschen ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Beschlussvorschlag:

Den vorgeschlagenen kurzfristig umsetzbaren Energieeinsparmaßnahmen in den kreiseigenen Liegenschaften wird zugestimmt. Entsprechende Maßnahmen sollen auch in den vom Kreis angemieteten Liegenschaften umgesetzt werden.
 


Sachverhalt:
 

Um der Energiekrise zu begegnen wird europaweit in Unternehmen, Kommunen und in Privathaushalten nach Wegen gesucht, Energie einzusparen. Der Kreis Dithmarschen wird hierzu ebenfalls seinen Teil beitragen.

 

Im Kontext der angestrebten Reduktion des Gasverbrauchs steht die Versorgung mit Raumwärme und Warmwasser besonders im Fokus. So spart jede Reduktion der Raumtemperatur um 1°C während der Heizperiode 6% Energie ein.

 

Ebenfalls ist eine Reduzierung des Stromverbrauchs in den Blick zu nehmen, da ein Teil des in Deutschland verbrauchten Stroms mit Erdgas produziert wird (2021: 10,4% - Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (ISE)).

 

Vor diesem Hintergrund sollen folgende Maßnahmen, die sich an den Empfehlungen des Landes Schleswig-Holstein orientieren, umgesetzt werden:

 

  1. Sofortmaßnahmen
    1. Nutzung von Steckdosenleisten mit Netzschalter, um Geräte vom Strom zu trennen und ganz auszuschalten.
    2. Verzicht auf den Einsatz von Ventilatoren, wenn die Raumtemperatur 26°C nicht überschreitet.
    3. Überprüfung und Optimierung der Einstellungen von Heizungsanlagen (vor allem der Vorlaufzeiten und Vorlauftemperaturen).
    4. Reduzierung des Warmwasserbrauchs (Umstellung auf Kaltwasserversorgung bei Handwaschbecken im Kreishaus bereits seit vielen Jahren umgesetzt).
    5. Schriftliche Handlungsempfehlungen für die Gebäudenutzer*innen zum energiesparenden Verhalten.
    6. Durchführung von Workshops r die Kreismitarbeiter*innen, um für Energiesparmaßnahmen zu sensibilisieren und ggf. weitere nutzerspezifische Einsparpotentiale zu identifizieren.

 

  1. Zu Beginn der Heizperiode (01.10.2022 bis 30.04.2023)
    1. Absenkung der Raumtemperatur in den Kreisliegenschaften auf das jeweils geltende gesetzliche Minimum (zurzeit 20°C).
    2. Weitergehende Absenkung der Raumtemperatur in wenig genutzten Gebäudebereichen wie Fluren, Foyers und Technikräumen.
    3. Einsatz von Einzelraumregelungen zur bedarfsgerechten Beheizung der Räumlichkeiten (siehe Drucksachen-Nr. 2022/1241).
    4. Verzicht auf den Einsatz von Heizlüftern.
    5. Ergänzende schriftliche Handlungsempfehlungen r die Gebäudenutzer*innen zum energiesparenden Verhalten während der Heizperiode, z. B.:
  • Stoß- und Querlüften der Räumlichkeiten bei ausgeschalteter Heizung (solange noch keine Einzelraumregelung installiert ist)
  • Geschlossen halten von Türen zu Fluren und Treppenhäusern, damit die Wärme nicht entweichen kann.
  • Freihalten der Heizkörper von geschlossenen Möbeln, um die Wärmeübertragung an den Raum zu optimieren.
    1. Verstärkte Nutzung von Telearbeit.

 

Durch die Deaktivierung der zentralen Warmwasserbereitung in den Liegenschaften kann zusätzlich bis zu 10% Energie eingespart werden. Vor allem in den Sporthallen ist bis zur Umrüstung der alten Heizungsanlagen auf den aktuellen Stand der Technik die Warmwasserbereitung für die Duschen abzustellen, da die zumeist veraltete Technik in Bezug auf die Nutzung unverhältnismäßig hohe Bereitstellungsverluste zu verbuchen hat. Sonstige Warmwasserbedarfe werden abgefragt, geprüft und ggf. ebenfalls deaktiviert.

 

Durch die Reduzierung der Raumtemperatur und der Deaktivierung der zentralen Warmwasserbereitungsanlagen kann ein erheblicher Anteil an der von der Bundesregierung definierten Zielmarke 20%iger Einsparung erreicht werden.

 

 

Einsparungen durch

Liegenschaft

Reduktion der Raumtemperatur um 1°C

Deaktivierung Warmwasserbereitung

kWh

CO2

kWh

CO2

Kreishaus

61.482 kWh

14,8 to

0 kWh

0,0 to

 WHG

67.630 kWh

16,2 to

110.000 kWh

26,4 to

 MGS

39.963 kWh

9,6 to

65.000 kWh

15,6 to

Gymnasium Marne

31.602 kWh

7,6 to

51.400 kWh

12,3 to

 BBZ HEI

65.171 kWh

15,6 to

106.000 kWh

25,4 to

 BBZ MED

83.001 kWh

19,9 to

135.000 kWh

32,4 to

 AZM

38.918 kWh

9,3 to

63.300 kWh

15,2 to

 

387.766 kWh

93,1 to

530.700 kWh

127,4 to

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Finanzielle Auswirkungen

Ja

 

 

Nein

 

Die finanziellen Auswirkungen lassen sich nicht berechnen.

Falls ja:

 

 

 

 

 

Im Haushaltsplan berücksichtigt

Ja

 

 

Nein

 

 

 

 

 

 

 

Freiwillige Aufgabe/Maßnahme

Ja

 

 

Nein

 

 

 

 

 

 

 

 

Ergebnisplan/Finanzplan

Produkt-Nr.

 

Produkt-Name

 

 

Ertrag

Euro

Einzahlungen

Euro

 

 

 

 

zusätzlich / neu

 

zusätzlich / neu

 

 

Aufwand

Euro

Auszahlungen

Euro

 

 

 

 

zusätzlich / neu

 

zusätzlich / neu

 

 

 

Saldo

 

Saldo

 

 

Ein negativer Saldo wird finanziert durch:

(Beschreibung der konkreten strukturellen - Einsparungsmaßnahmen/Mehrerträge)

 

 

 

 

Auswirkung auf Stellenplan

Ja

 

 

Nein

X

 

 

 

 

 

 

 

Stellenmehrbedarf: (z. B. 0,5 VK, EG ___/A___)

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Anlagen ./.

Stammbaum:
2022/1240   Mögliche kurzfristige Energieeinsparmaßnahmen in den kreiseigenen Liegenschaften   Fachdienst Liegenschaften, Schulen und Kommunalaufsicht   Beschlussvorlage
2022/1240-1   Mögliche kurzfristige Energieeinsparmaßnahmen in den kreiseigenen Liegenschaften; Berücksichtigung der Kurzfristenergieversorgungssicherungsmaßnahmenverordnung (EnSikuMaV)   Fachdienst Liegenschaften, Schulen und Kommunalaufsicht   Informationsvorlage