Drucksache - 2022/1256  

Betreff: Förderung des Jugendferienwerks; Antrag auf Zuschusserhöhung
Status:öffentlichDrucksache-Art:Beschlussvorlage
Federführend:Fachdienst Wirtschaftliche Jugendhilfe Bearbeiter/-in: Thomsen-Arndt, Bianca
Beratungsfolge:
Jugendhilfeausschuss Beschlussempfehlung an den Kreistag
05.10.2022 
Sitzung des Jugendhilfeausschusses (offen)   
Kreistag des Kreises Dithmarschen Abschließende Beschlussfassung
08.12.2022 
Sitzung des Kreistages des Kreises Dithmarschen      

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Beschlussvorschlag:

Die Förderung des Vereins Jugendferienwerk Dithmarschen e. V. wird befürwortet und der Gewährung eines zusätzlichen Kreiszuschusses zur Durchführung von Tagesveranstaltungen und Kurzzeitferienangeboten für die Jahre ab 2021 wird in der vorgeschlagenen Form zugestimmt.
 


Sachverhalt:

 

Der Kreis Dithmarschen fördert Maßnahmen zur Kinder- und Jugenderholung unter Berücksichtigung der Landesrichtlinie zur „rderung von Ferien- und Freizeitmaßnahmen mit Kindern und Jugendlichen (Jugendferienwerksrichtlinie). Mit dem Verein Jugendferienwerk Dithmarschen e. V, der am 09.09.1994 gegründet wurde steht der Kreis Dithmarschen seit dem 21./24.02.1995 in vertraglicher Verbindung und hat die Durchführung der Kinder- und Jugenderholungsmaßnahmen an den Verein übertragen. Zum 01.01.2017 wurde der Vertrag neu gefasst, um die Durchführung der Freizeitmaßnahmen in Zusammenarbeit mit regionalen freien Trägern als Kooperationspartner zu ermöglichen.

 

Der Kreis stellte dem Verein Jugendferienwerk Dithmarschen e. V. zur Durchführung der Maßnahmen einen maximalen Zuschuss in Höhe von hrlich 21.630 € bereit und leitete die Landesfördermittel in Höhe von 14.000 € entsprechend der Jugendferienwerksrichtlinie weiter. Nach dieser Landesförderrichtlinie können Freizeitmaßnahmen anteilig gefördert werden, deren Dauer zwischen 5 und 21 Tagen liegt. Bezuschusst aus Landes- und Kreismitteln wird die Teilnahme von Kindern, deren Familien im Leistungsbezug nach dem Sozialgesetzbuch XII oder II, dem AsylbewLG oder dem Wohngeldgesetz stehen oder denen es aufgrund ihres geringen Einkommens nicht zuzumuten ist.

 

In den Jahren 2020 und 2021 konnten aufgrund der Corona-Pandemie keine mehrtägigen Freizeitmaßnahmen durchgeführt werden. In 2020 sind daher für diese Fahrten dem Verein Jugendferienwerk e. V. lediglich Stornierungskosten entstanden, die der Kreis übernommen hat. Die nicht genutzten Kreisfördermittel in Höhe von 20.308,24 € wurden für 2020 zurückgefordert. Die Landesmittel waren in voller Höhe gegenüber dem Land zu erstatten. Auch die Fördermittel für 2021, die dem Verein Jugendferienwerk zu Beginn des Jahres 2021 zur Verfügung gestellt wurden, sind nach den bestehenden Richtlinien zurückzufordern, da die mehrtägigen Fahrten nicht stattfinden konnten.

 

Mit Antrag vom 06.09.2022 teilt der Verein Jugendferienwerk Dithmarschen e. V. mit, dass als Alternativangebot im Jahr 2021 durch die Kooperationspartner und weitere Mitgliedervereine Tagesveranstaltungen oder Kurzzeitferienangebote mit bis zu 2 Übernachtungen stattgefunden haben. Diese Angebote sind auf hohe Nachfragen gestoßen. 2021 konnten 30 Maßnahmen mit rd. 800 Kindern/Jugendlichen durchgeführt werden. Hierfür sind Kosten in Höhe von rd. 16.700 € entstanden. Die Finanzierung erfolgte aus Eigenmitteln der Veranstalter und des Jugendferienwerks. In 2021 standen neben Mitgliederbeiträgen (2.700 €) zusätzlich einmalig 10.000 € Preisgeld eines Wettbewerbs sowie Spenden von Unternehmen und Privatpersonen zur Verfügung.

 

Auch in 2022 konnten ergänzend zu den regulären Freizeitmaßnahmen 19 Tagesveranstaltungen und kurzzeitige Ferienmaßnahmen von 15 Kooperationspartnern und Mitgliedsvereinen mit 350 – 400 Teilnehmenden durchgeführt werden. Gemäß Antrag des Vereins Jugendferienwerk e. V. sind hierfür Kosten in Höhe von rd. 16.400 € entstanden.

 

Das Jugendferienwerk plant neben den regulären mehrtägigen Freizeitmaßnahmen, die nach der Landesförderrichtlinie und dem bestehenden Vertrag mit dem Kreis aus Landes- und Kreismittel gefördert werden können auch dauerhaft die Tages- und kurzzeitigen Ferienangebote mit bis zu 2 Übernachtungen zu unterstützen.

 

Mit dem Antrag vom 06.09.2022 beantragt der Verein Jugendferienwerk e. V.

-          bei den Abrechnungen der Zuschüsse für 2021 und 2022 auch die Kosten der Tagesveranstaltungen und Kurzzeitferienangebote zu berücksichtigen sowie

-          ab 2023 die zusätzlichen Angebote mit jährlich 16.000 € aus Kreismitteln zu fördern.

 

Die Verwaltung empfiehlt dem Antrag zuzustimmen und

-          damit für 2021 die nicht aus den o. g. Einnahmen (Mitgliedsbeiträgen und Preisgeld) in Höhe von insgesamt 12.700 € gedeckten Kosten in Höhe von 5.000 € sowie die Ausgaben des Jahres 2022 in Höhe von 16.400 € als zusätzlichen Kreiszuschuss zu bewilligen. Die eigentliche Rückforderung des nicht verwendeten Kreiszuschusses für 2021 für reguläre mehrtägige Freizeitmaßnahmen würde sich entsprechend um 19.400 € verringern.

-          Für die Jahre ab 2023 sind entsprechende Mittel bis zur Höhe von 16.000 €/Jahr im Haushalt einzuplanen. Das Jugendferienwerk hat einen Nachweis über die entsprechenden Tages- und Kurzzeitferienangebote im Rahmen der Antragstellung beim Kreis vorzulegen. Die teilnehmenden Kinder/Jugendliche sollten vorrangig der Zielgruppe gem. der Landesförderrichtlinie zugehörig sein.

 


 


 

Finanzielle Auswirkungen

Ja

X

 

Nein

 

 

 

 

 

 

 

Falls ja:

 

 

 

 

 

Im Haushaltsplan berücksichtigt

Ja

 

 

Nein

X

 

 

 

 

 

 

Freiwillige Aufgabe/Maßnahme

Ja

X

 

Nein

 

 

 

 

 

 

 

 

Ergebnisplan/Finanzplan

Produkt-Nr.

 36200

Produkt-Name

 Jugendarbeit

 

Ertrag

Euro

Einzahlungen

Euro

 

 

 

 

zusätzlich / neu

 

zusätzlich / neu

 

 

Aufwand

Euro

Auszahlungen

Euro

 

 

 

 

zusätzlich / neu

Für 2021/22   19.400 €

Ab 2023:       16.000 €

zusätzlich / neu

 

 

 

Saldo

 

Saldo

 

 

Ein negativer Saldo wird finanziert durch:

(Beschreibung der konkreten strukturellen - Einsparungsmaßnahmen/Mehrerträge)

 

Die Erhöhung des Kreiszuschusses für 2021 und 2022 für das zusätzliche Angebot minimiert den Rückforderungsanspruch aufgrund der nicht erfolgten Durchführung des regulären Freizeitmaßnahmeangebots.

 

Ab 2023 erfolgt die Deckung der freiwilligen Leistung im Gesamthaushalt.

 

 

Auswirkung auf Stellenplan

Ja

 

 

Nein

X

 

 

 

 

 

 

 

Stellenmehrbedarf: (z. B. 0,5 VK, EG ___/A___)

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Anlagen

/